Mai 28 2016

Eine tolle Charakterleistung der wilden 13 – 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach

Mit einem 2:1 (0:1) über Borussia Mönchengladbach haben die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr einen sehr guten Saisonabschluss gefeiert und schlussendlich den siebten Rang der Tabelle belegt. Nach der Führung der Gäste vom Niederrhein durch Sarah Mlakic, drehte die eingewechselte Nathalie Brück mit einem Doppelpack die Partie (49. + 70.). Vor 150 Zuschauern im Apollinarisstadion entwickelte sich ein Spiel, welches alles andere als ein freundschaftlicher Vergleich war. Nicht wegen zu großer Unsportlichkeiten, sondern wegen einer sich stets steigernden Intensität des Vergleichs. Dabei blieb aber alles in gewohnt fairem Rahmen, was die Aufeinandertreffen beider Teams immer schon gekennzeichnet hat.

Nina Dielmann, die heute die Verantwortung an der Seitenlinie der wilden 13 hatte, stellte vor dem Spiel auf mehreren Positionen um, weil auch die Spielerinnen mit bislang etwas weniger Spielzeit ihre Chance erhalten sollten. Daniel Giebel, Trainer der Gäste, tat es ihr gleich, was in Spielen zum Ende der Saison üblich ist. Trotzdem entwickelte sich eine muntere Partie mit Chancen hüben wie drüben. Die beste Möglichkeit für den SC 13 hatte Yasmin Rölle, die nach einem energischen Antritt nur knapp das gegnerische Gehäuse verfehlte. Auch Jana Rütten scheiterte nur knapp an der glänzend reagierenden Michelle Wassenhoven im Tor des VfL. Besser machte es Sarah Mlakic, die in der 32. Minute eine Freistoßflanke an der verdatterten Lisa Venrath vorbei, ins Netz der Heimelf bugsierte. Der wilden 13 war das allerdings egal, denn mit Wiederanpfiff wurde man stärker und stärker. Nathalie Brück, gerade mal 60 Sekunden auf dem Platz, egalisierte dann in der 49. Minute mit einem beherzten Solo an der ebenfalls eingewechselten Marie Otte vorbei, zum vielumjubelten Ausgleich. Wie schon in den drei Spielen zuvor, witterte die wilde 13 Morgenluft und kam in Person von Brück zum Siegtreffer. Geschickt hob sie die Kugel nach einem Steilpass über die herausstürzende Otte in die Maschen und brachte somit die vollbesetzte Tribüne vollends zum Beben. Die Fohlen versuchten danach noch einmal alles, fanden den Weg ins Gehäuse des SC 13 aber nicht mehr. Der Schlusspfiff von Schiedsrichterin Laura Duske löste dann auch etliche Feierlichkeiten auf beiden Seiten aus. Zunächst geht der Gruß an Daniel Giebel. Seit Jahren erwies sich der Gästetrainer als fairer Sportsmann, der uns in Bad Neuenahr als Gegner sehr fehlen wird. Lieber Daniel, alle Gute für Deinen weiteren Weg. Doch auch die Unterstützung in schweren Zeiten war für die wilde 13 Gold wert. Auch am heutigen Tag gab es einen Support von der Tribüne, der ligaweit seines Gleichen sucht. Dies äußerte sich in einen Transparent, welches die wilde 13 nach dem Spiel ausrollte: „Danke für die Unterstützung“ stand darauf. Nicht wenige hatten daraufhin mindestens eine Gänsehaut. Nina Dielmann, die ein goldenes Händchen bei den Auswechslungen bewies, war nur noch glücklich: „ Was diese jungen Mädels geleistet haben, nötigt größten Respekt ab, Wahnsinn.“

Emily Feifarek, die auf dem Papier die jüngste Spielerin im Kader des Kurstadtclubs ist, brachte es auf den Punkt. „Wir wussten es wurde Zeit Ergebnisse abzuliefern. Da haben wir uns gesagt WIR WERDEN“, wobei den Worten auch Taten folgten. Jetzt gibt es in der kommenden Woche noch ein einziges Pflichtspiel. Das Finale im Rheinlandpokal gegen die eigene U 15. Wohl dem, der eine derart tolle Jugendarbeit hat.

SC 13: Lisa Venrath; Anna Lena Stein, Sarah Ignaschaewski (48. Rebecca Schumann), Leonie Riedewald (61. Elena Deuster), Johanna Niggemann, Vanessa Zilligen, Yasmin Rölle (61. Celina Mäder), Emily Feifarek, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Jana Rütten (48. Nathalie Brück)

Tore: 0:1 Sarah Mlakic (32.),1:1 und 2:1 Nathalie Brück (49. + 70.)

SR: Laura Duske mit ihren Assistentinnen Michelle Sulewski und Franziska Hilger

ZS: 150 (Saisonrekord)