Mai 04 2016

SC 13 Bad Neuenahr verlängert Vertrag mit Jörg Rohleder

Der SC 13 Bad Neuenahr hat Planungssicherheit geschaffen was die wichtigste Funktion in der 1. Mannschaft angeht und den Vertrag mit Jörg Rohleder um eine weitere Saison verlängert. In der kommenden Spielzeit wird Rohleder als Cheftrainer fungieren und versuchen die positive Entwicklung der Regionalligamannschaft weiter voran zu treiben. Viele intensive Gespräche mit dem Präsidium, in denen etliche gute Vorschläge und Ideen eingebracht wurden, zementierten nun die weitere Zusammenarbeit. Vor allem die sportliche, aber auch die menschliche Entwicklung seiner Schützlinge liege Jörg Rohleder besonders am Herzen. Die erste Mannschaft befindet sich aktuell beim SC 13 in einem sehr dynamischen Umfeld und ist selbst Teil des dynamischen Prozesses. Genau dies hat Rohleder bewogen, weitere Aufgaben mit dem Team anzugehen.

Nach einem Jahr Frauenfußball 1. Mannschaft SC 13 bin ich sehr froh, das wir die Trendwende zu einer positiven sportlichen Entwicklung in der 1. Mannschaft einleiten konnten. Aber auch in der guten  Außendarstellung und der Akzeptanz bei unseren  Zuschauern haben wir bereits jetzt große Fortschritte gemacht. Dazu trägt mit Sicherheit auch die attraktive, offensive Spielweise der Mannschaft und der enorme Zusammenhalt des Teams bei.  Dass es hierbei immer wieder auch zu Rückschlägen kommt ist ein völlig normaler Vorgang, in einer altersmäßig, aber auch in ihrer Gesamtentwicklung noch sehr jungen Mannschaft. Die Tatsache das diese Entwicklung trotzdem erst in den Anfängen steht und ich hier noch sehr viel Potenzial für Verbesserungen sehe, haben mich motiviert für ein weiteres Jahr in Bad Neuenahr die Verantwortung für die 1. Mannschaft zu übernehmen“, gibt der Cheftrainer zu Protokoll.

Der sportliche Leiter des SC 13, Sijamak Sauer zeigt sich ebenfalls froh über das Resultat der Gespräche. „Wir sind froh, dass Jörg Rohleder für die kommende Saison uns die Zusage gegeben hat als Cheftrainer unserer Kurstadt Elf. Jörg hat in den letzten zehn Monaten gute Arbeit hier geleistet, das ist auch an der Zufriedenheit der Spielerinnen ablesbar. Für uns ist wichtig, dass wir nun gemeinsam die nächsten Schritte anpacken, denn sowohl der Verein als auch die Mannschaft haben noch viel ungenutztes Potential. Wir freuen uns auf die nächsten zwölf Monate mit einem jungen Team und einem erfahrenen Cheftrainer an dessen Seite".