September 17 2016

Der wilden 13 gelingt die Sensation – 1:0 Sieg beim deutschen Vizemeister

Oftmals wird das Wort Sensation ja missbraucht, aber der 1:0 (1:0) Sieg der Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ist mit Fug und Recht in diese Kategorie einzuordnen. Lisa Weise sorgte mit ihrem Treffer in der 31. Minute für den numerischen Erfolg. Eine wahnsinnig geschlossene Mannschaftsleistung sorgte für das I-Tüpfelchen, denn der Sieg war keineswegs glücklich, sondern laut Cheftrainer Deniz Bakir auch verdient. Somit hat die wilde 13 einen optimalen Saisonstart hingelegt, was mit 2:0 Toren und sechs Punkten nach zwei Spielen für reichlich Selbstbewusstsein gesorgt hat.

Gerade einmal 50 Zuschauer verloren sich in der 3000 Besucher fassenden Tönnies Arena in Rheda Wiedenbrück. Die daheimgebliebenen 2950 sollten ihr Fernbleiben wohl bereut haben, wären sie doch Zeugen eines wahren Krimis geworden. Deniz Bakir hatte seinem Team ein frühes Mittelfeldpressing verordnet, was seine Schützlinge auch bravourös umsetzten. Dem Favoriten aus Westfalen fiel aus dem Spiel heraus nicht sehr viel ein, gegen das Spiel des SC 13. Eine dieser Pressingsituationen führte zu einem Steilpass auf Lisa Weise, die Wiebke Willebrandt in Tor des FSV dann keine Chance ließ und einnetzen konnte. Eine gute halbe Stunde war hier gespielt und die meisten der mitgereisten Fans hatten Erinnerungen an das Vorjahr, als der FSV in den letzten zehn Minuten eine SC 13 Führung noch drehte. Doch nicht mit dem aktuellen Kader des Kurstadtclubs.

Auch im zweiten Durchgang musste SC 13 Torhüterin Lisa Venrath nur einmal ernsthaft eingreifen. Alles andere wurde vom Mannschaftsverbund des SC 13 im Keim erstickt. Besonders hervor tat sich hierbei Emily Feifarek, die von Deniz Bakir im Anschluss als „beste Spielerin auf dem Platz“ geadelt wurde. Leider verdiente sich Feifarek eine Gelb Rote Karte redlich, als sie, nach vorherigem taktischen Foul, wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums beging. Lisa Weise hätte allerdings auch für klare Verhältnisse sorgen können, als sie mit einem zweiten Alleingang an Willebrandt scheiterte. Der Fairness halber sei erwähnt, dass Gütersloh auch noch einen Aluminiumtreffer zu verzeichnen hatte. Was aber durch den Kopf von Schiedsrichterin Corinna Feldmann gegangen sein muss, als Willebrandt die einschussbereite Mara Bungarten umsäbelte und daraufhin „nur“ Gelb gab, dass bleibt ihr Geheimnis. Alles in allem war Deniz Bakir natürlich mächtig stolz auf seine Mannschaft: „Die Mädels haben alle Vorgaben perfekt umgesetzt. Mit ihrem unbändigen Willen und absoluter Konzentration hat die Mannschaft alles richtig gemacht. Ein Riesendank auch an die Fans, die uns wieder super unterstützt haben. Doch wir werden nicht abheben. Es sind nun sechs, von 20 nötigen Punkte zum Klassenerhalt.“

Der Fußballlehrer hat damit auch Recht, wenngleich es am kommenden Samstag zu einem absoluten Spitzenspiel im Apollinarisstadion kommt. Dann gastiert um 14 Uhr der Tabellenführer SGS Essen in der Kurstadt. Aber wie gesagt, es ist eine Momentaufnahme, wenn auch eine sehr Schöne.

SC 13: Lisa Venrath; Amelie Schulte, Elena Deuster, Larissa Talarek, Paula Gau (22. Stella Genrich), Lisa Weise (78. Anna Lena Stein), Vanessa Zilligen, Yasmin Rölle (27. Sarah Leo), Emily Feifarek, Marie Schäfer, Celina Mäder (58. Mara Bungarten)

Tor: 0:1 Lisa Weise (31.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb Rote Karte für Emily Feifarek (81.)

ZS: 50 in der Tönnies Arena

SR: Corinna Feldmann mit ihren Assistentinnen Anna- Lena Weiss und Lisa Glowatzki