September 22 2016

Fortsetzung des Märchens?

Nach dem sensationellen Erfolg der Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr beim deutschen Vizemeister FSV Gütersloh 2009, galt unter der Woche das Motto „Mund abwischen und wieder konzentrieren“. Und zwar auf die nächste Herkulesaufgabe mit dem Heimspiel gegen die SGS Essen (Sa. 14 Uhr), stellen doch die Gäste aus dem Ruhrgebiet den aktuellen westdeutschen Vizemeister. Der Umstand, dass es sich hierbei um das Topspiel des 3. Spieltages handelt, da der Tabellenzweite den Ligaprimus empfängt, ist für Cheftrainer Deniz Bakir eher zweitrangig: „Wir sind mit dem Ziel in die Saison gegangen mindestens zwei Teams am Ende hinter uns zu lassen. Die jetzt bereits gewonnenen Punkte kann uns keiner mehr nehmen. Für uns geht es darum alles zu versuchen, schnellstmöglich auf der sicheren Seite zu sein.“ Aber der Taktikfuchs wird mit Sicherheit wieder einen Plan haben, wie er vor allem der Offensive der SGS gegenüber treten wird. Hier verfügt Trainer Petja Kaslack mit Nicole Anyomi über eine brandgefährliche Torjägerin, die der wilden 13 bereits ins der Vorsaison schon Kopfschmerzen bereitete. Wer Deniz Bakir allerdings genauer kennt der weiß, dass er sich nicht großartig um den Gegner kümmert, sondern seinen Schützlingen die richtige Route vorgibt. So wie in Gütersloh, als mit frühem Mittelfeldpressing der Gegner zermürbt wurde. „Essen pflegt eine ganz andere Spielweise, also werden wir versuchen mit ein paar kleinen Änderungen unsererseits, ihnen unser Spiel aufzuzwingen“, so Bakir. Was er freilich vorhat, verriet er natürlich nicht, verlangt aber wie immer von seiner Truppe ein Maximum an Konzentration und Einsatzbereitschaft.

Fakt ist aber auch,, dass niemand der wilden 13 im Vorfeld der Saison einen derartigen Start zugetraut hat. Sollte am Samstag ein Sieg herausspringen, so kann man den SC 13 Talentschuppen durchaus als Favoritenschreck einstufen. Vielleicht behagt den Kurstädterinnen aber auch die Rolle als Außenseiter, weil es dort eh nichts zu verlieren gibt: „Wichtig sind dann die Spiele gegen die Team aus Abstiegs- und Mittelfeldzone. Diese Punkte zählen wenn man so will doppelt“, warnt Bakir vor allzu großer Euphorie. Die Fans der wilden 13 freuen sich jedenfalls schon auf den Samstag, was sie dann auch lautstark untermalen werden.