Oktober 20 2016

Die richtige Reaktion wird gefordert – Wilde 13 gastiert in Duisburg

Das Auswärtsspiel der Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr beim Aufsteiger MSV Duisburg wird richtungsweisend werden. Sollte man am Samstag ohne Punkte von der Mündelheimer Strasse abreisen, so ist man mitten im Abstiegskampf der Liga angekommen. Sollte man gar drei Punkte mitnehmen spielt man nicht um die Meisterschaft, aber kann beruhigt in die kommenden Spiele gehen. Entsprechend sauer war Cheftrainer Deniz Bakir nach der 0:1 Niederlage beim 1. FC Köln. „Das hätten wir uns einfacher machen können, aber nun ist es so, wie es ist.“ Doch in Panik verfällt an der Ahr auch niemand, denn gerade in der Disziplin Klassenerhalt ist man sehr erprobt.

Dabei gibt es schon ein Fragezeichen hinter der Startelf. Fraglich ist Marie Schäfer. Die Kapitänin musste beim Aufwärmen in Köln passen und ihr Einsatz scheint beinahe unmöglich. Die medizinische Abteilung wird unter der Woche alles unternommen haben, um Schäfer fit zu bekommen. Doch man ist auch vernünftig genug eine nicht spielfähige Spielerin nicht einzusetzen. Ansonsten gibt es noch einige Kandidatinnen die an diversen Wehwechen laborieren. Nicht die günstigsten Voraussetzungen für ein erfolgreiches Auftreten in Duisburg. Doch wer diese Mannschaft kennt, der weiß wie sehr sie sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Am Willen der jungen Wilden wird es unter Garantie nicht scheitern. Außerdem weilten Torhüterin Lisa Venrath und Mittelfeldakteurin Vanessa Zilligen in dieser Woche bei diversen DFB Lehrgängen, wobei Zilligen sogar noch auf Abruf im Kader der U 16 Nationalmannschaft zum Spiel gegen Dänemark steht. Es ist also an der Zeit die Wagschale nach zwei Niederlagen wieder auf die richtige Seite zu kippen. „Wenn alle ihre Leistung abrufen werden wir in Duisburg bestehen“, prophezeit Deniz Bakir. Gerade er ist erfahren genug, um seine Schützlinge auf die richtige Spur zu bringen. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr.

Artistik, trotz Kampfgeist: Emily Feifarek Foto: Norbert J. Becker
Artistik, trotz Kampfgeist: Emily Feifarek
Foto: Norbert J. Becker