Oktober 03 2016

Pflicht erfüllt – SC 13 zieht in die 3. Runde des Rheinlandpokals ein

Mit einem nie gefährdeten 6:2 (4:0) beim Bezirksligisten FC Urbar ist der SC 13 Bad Neuenahr in die dritte Runde des Rheinlandpokals eingezogen. Vor spärlicher Kulisse vor den Toren Koblenz sorgten Feride Bakir (2), Sophie Doll (2), Magdalena Lang und Vanessa Freier für klare Verhältnisse. Für den, sich teuer verkaufenden FC Urbar trug sich Kyra Hoffmann zwei Mal in die Torschützenliste ein. Somit hat man die erste Stufe zum Erreichen des ersehnten Ziels genommen und kann weiter vom Gewinn dieses Wettbewerbs träumen.

Ohne elf Spielerinnen aus dem eigenen Kader musste Trainer Jörg Rohleder die Reise an den Rhein antreten. Doch auch der verbliebene Rest machte von Beginn an klar, wer der Favorit war. Feride Bakir traf bereits nach sechs Minuten für die Kurstädterinnen. Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse der Gastgeberinnen, die selber dann die große Chance zum Ausgleich besaßen. Doch Jana Theisen machte diese Möglichkeit mit einem glänzenden Reflex zunichte. Als dann Sophie Doll in der 25. Minute auf 2:0 erhöhte waren die Messen gelesen. Magdalena Lang (37.) und erneut Feride Bakir (45.) schlossen zwei weitere schöne Kombinationen mit ihren Toren ab und stellten eine 4:0 Pausenführung her. Anscheinend hatten die Regionaligaspielerinnen den Wiederanpfiff noch nicht ganz realisiert, denn Kyra Hoffmann schloss einen schnellen Konter des FC Urbar sieben Minuten nach der Pause zum vielumjubelten 1:4 ab. Postwendend antwortete der SC mit dem zweiten Tor von Sophie Doll und stellte den alten Abstand wieder her. Was einmal klappt geht bestimmt noch einmal, dachte sich Hoffmann dann wohl und netzte auf genau die gleiche Weise zum zweiten Tor des Bezirkligisten ein. Auch hier war die bedauernswerte Theisen im Tor des SC 13 absolut chancenlos (71.). Dieses Mal dauerte die Antwort sechs Minuten ehe Vanessa Freier den Endstand herstellte. Eine Halbzeit beherrschte der Favorit von der Ahr den Gegner nach Belieben, im zweiten Durchgang tat der Regionalligist dann nicht mehr als nötig und hatte wohl auch etwas Sand im Getriebe. Der FC Urbar bot eine ansprechende Leistung und stemmte sich der Übermacht mit viel Einsatz und Herzblut entgegen, ohne dabei auch nur einmal unfair zu werden. Dies soll und muss auch einmal erwähnt werden. Für Jörg Rohleder zählten nur zwei Dinge: „Wir sind eine Runde weiter und haben keine Verletzten davon getragen, was auch an der Fairness des Gegners lag.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Lena Fehrenbach, Cailin Hoffmann, Luisa Erbar, Luisa Deckenbrock, Mara Walther, Magdalena Lang, Sophie Doll (75. Lena Kloock), Vanessa Freier, Feride Bakir (57. Liane Folkenstern)

Tore: 0:1 Feride Bakir (6.), 0:2 Sophie Doll (25.), 0:3 Magdalena Lang (37.), 0:4 Feride Bakir (45.). 1:4 Kyra Hoffmann (52.) 1:5 Sophie Doll (54.), 2:5 Kyra Hoffmann (71.), 2:6 Vanessa Freier (77.)

SR: Manfred Lipfert

ZS: 40