Oktober 09 2016

SC 13 belohnt sich endlich – 1:0 Derbysieg gegen den 1. FFC Montabaur

Was lange währt wird endlich gut. So könnte das Fazit des 1:0 Sieges im Rheinland Derby gegen den 1. FFC Montabaur lauten. Nach einer Vielzahl vergebener Torchancen war es der eingewechselten Esther Eich vorbehalten, fünf Minuten vor Schluss die Ränge zum Jubeln zu bringen, sofern auf SC 13 Seite. Zuvor hatte es wieder Tormöglichkeiten für zwei Spiele gegeben und in der Mitte der zweiten Halbzeit auch gute Chancen für die Gäste, bei denen einmal das Quergestänge, sowie zwei Mal Jana Theisen im Tor der Kurstädterinnen Endstation waren. Die rund 150 Zuschauer sahen aber über die komplette Spielzeit ein echtes Derby, mit vielen Vorteilen für die Heim Elf.

SC 13: Jana Theisen; Elisabeth Müller (75. Ester Eich), Tabea Müller, Johanna Kuhn, Lena Fehrenbach (71. Vanessa Freier), Cailin Hoffmann, Luisa Deckenbrock, Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Feride Bakir (88. Chantal Ablaß)

Tor: 1:0 Esther Eich (86.)

ZS: 150

SR: Oliver Sons

sc13-montabaur_0312-1sc13-montabaur_0024-1

Cheftrainer Jörg Rohleder konnte vor der Partie frohlocken, denn er hatte über die komplette Trainingswoche immer mindestens 17 Spielerinnen an Bord und konnte sein Team gut auf die Spielweise der Westerwälderinnen einstellen. Nach einer kurzen, aber nervösen Anfangsphase erspielte sich sein Team große Spielanteile und belagerte über eine halbe Stunde die Hälfte des Gegners. Montabaur versuchte zwar früh zu pressen, bekam aber in dieser Zeit keinen Zugriff auf das Spiel. Einzig Sabrina Linz im Tor des FFC war es zu verdanken, dass es nicht schon früh zu einer Entscheidung kam. „Wir machen zur Zeit sehr vieles richtig, einzig vor dem Tor müssen wir kaltschnäuziger werden“, meinte Rohleder nach dem Spiel. Ein Faktor war auch die Zusatzmotivation eines Funktionsträgers beim 1. FFC Montabaur, der sich unsportlich und abfällig über die 1. Mannschaft des SC 13 äußerte. Eine bessere Motivation kann es für einen Gegner nicht geben. Gut, dass der SC 13 das fair gelöst hat“, war Trainerin Silke Kolbeck schockiert über diese Aussage. Sie selber steht hierbei außerhalb jeder Kritik, denn Kolbeck ist für ihren britischen Sportsgeist bekannt. Zurück zum Spiel, denn nach 30 Minuten ließ die Genauigkeit im Spiel der Kurstädterinnen nach. Dennoch musste Jana Theisen vor dem Pausentee kein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Viele SC 13 Fans dachten schon an die Heimpartie gegen den FC Speyer. Viele Chancen, kein Ertrag. Selbst die aufkommenden Chancen für die Gäste waren ein Spiegelbild des besagten Spiels. Anna Zimmermann hatte drei Gelegenheiten das Spiel auf den Kopf zu stellen, doch entweder die Torlatte oder Jana Theisen waren dagegen. Kompliment an Theisen, die in Manuel Neuer Manier (wenig Beschäftigung, aber da wenn man sie braucht) ihre Klasse unter Beweis stellte. Des Weiteren entstanden diese Chancen ausschließlich aus Standardsituationen, was die Überlegenheit der jungen SC 13 Elf im laufenden Spiel unter Beweis stellt. Vanessa Freier scheiterte zehn Minuten vor dem Ende an Sabrina Linz, als sie völlig frei vor der Torhüterin auftauchte. „Ich habe nur das Tor gesehen“ entschuldigte sie sich später. Geschenkt, denn als Luisa Grosch energisch von der linken Angriffsseite in den Strafraum der Gäste eindrang, quer passte, brauchte Esther Eich nur noch den Fuß hinzuhalten und einzunetzen. Erste Gratulantin war natürlich Vanessa Freier. Grosch selber hätte 60 Sekunden später alles klar machen können, fand aber in der besten Akteurin des FFC Montabaur, Sabrina Linz ihre Meisterin. Alles in allem ein hochverdienter Derbysieg und gleichzeitig der erste Sieg gegen diesen Gegner nach einer gefühlten Ewigkeit. Jörg Rohleder bilanzierte wie folgt: „Wir schaffen es immer wieder mit sicherem Spiel von hinten heraus die Partien zu kontrollieren. Heute haben sich meine Spielerinnen auch endlich belohnt. Sechs Spiele, ungeschlagen und gerade einmal zwei Gegentore. Diese Bilanz macht mich froh.“ Die Aufgaben werden allerdings nicht leichter. Siegelbach, Andernach und Wörrstadt lauten die weiteren Aufgaben im Oktober.

sc13-montabaur_0247-1sc13-montabaur_0208-1