Oktober 29 2016

Schwere Kost – Große Erleichterung – Wilde 13 feiert dritten Saisonsieg

Mit 1:0 (0:0) haben die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ihr Heimspiel gegen den VfL Bochum gewonnen und damit endlich wieder drei Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt gesammelt. Kapitänin Marie Schäfer war es vorbehalten ein Spiel zu entscheiden, von dem niemand der 80 Zuschauer gedacht hätte, dass überhaupt ein Tor fallen würde. Damit hat die wilde 13 bereits knapp die Hälfte der, von Cheftrainer Deniz Bakir geforderten 20 Punkte geholt und kann nun beruhigt die nächsten Aufgaben angehen.

 

Es war über 79, der 80 Minuten ein Aufeinandertreffen, welches durch Fehlervermeidung geprägt war. Beide Teams agierten fahrig und nervös, was sich in Ballstafetten über maximal drei Stationen äußerte. Beide Offensivreihen glänzten bislang nicht mit Torfestivals, was sich in drei (SC 13) und einem (Bochum) erzielten Saisontoren belegen lässt. Dennoch standen und stehen beide Mannschaften, welche die einzigen Frauenregionalligisten der Liga stellen, nicht auf einem Abstiegsrang. Besser noch – für den Kurstadt Club stehen bislang drei 1:0 Siege auf dem Konto. Effektivität pur, liest man nur die Statistiken. Dabei spielten heute zwei Einheiten, die zur Zeit nicht in der Lage sind ihr Leistungsvermögen komplett abzurufen. Nur wenige Torchancen ergaben sich hüben wie drüben. Beide hatten eine Top Gelegenheit in der ersten Halbzeit, als beide Torhüterinnen in Eins gegen Eins Situationen die Übersicht behielten. Ansonsten tat sich herzlich wenig, was sich in Halbzeit Zwei nicht grundlegend änderte. Stockfehler und die Angst vor Selbigem überwogen bis zur 74. Minute. Marie Schäfer zog zu einem Konter an und kam über einen kleinen Umweg wieder an die Kugel. Ihr Heber aus vollem Lauf über VfL Torhüterin Maria Luisa Grohs war dann aber alleine das Eintrittsgeld wert. Am Jubel der SC 13 Fans hörte man schon die tonnenschweren Steine, die allen vom Herzen fielen. Allerdings monierte Gästetrainer Daniel Brink, dass das Spiel vorher wegen einer Verletzung von Nele Weber, ohne Fremdeinwirkung, hätte unterbrochen werden müssen. Zuvor war es Lisa Weise, die alleine vor Grohs schon hätte einnetzen können. In der hektischen Schlussphase brannte für die Gastgeberinnen nichts mehr an, so dass letztlich der erste Heimsieg gegen den VfL Bochum seit Ligabeginn auf dem Konto stand. Für Daniel Brink eine bittere Angelegenheit: „Das hat meine Mannschaft nicht verdient, aber im Fußball entscheiden halt Tore. Nicht immer ist die bessere Mannschaft der Sieger.“ Das konnte sein Pendant Deniz Bakir nicht so stehen lassen: „Natürlich war es kein gutes Spiel, aber die Qualität der Chancen lag auf unserer Seite. Letztlich fand ich den heutigen Sieg verdient, weil wir das aktivere Team waren.“

Die beiden nächsten Spiele können schon entscheidend für die Kurstädterinnen sein. Zunächst kommt es zum Auswärtsspiel beim Aufsteiger TSV Schott Mainz, ehe es gegen den nun Vorletzten Bayer 04 Leverkusen geht. Verlaufen die Partien nach dem Gusto des SC 13, kann man bereits in Richtung 2017/18 planen.

 

SC 13: Lisa Venrath; Amelie Schulte, Elena Deuster, Stella Genrich (52. Anna Lena Stein), Larissa Talarek, Lisa Weise (75. Leonie Riedewald), Vanessa Zilligen, Emily Feifarek, Rebecca Schumann, Marie Schäfer (80. Mara Bungarten), Celina Mäder (52. Paula Gau)

 

Tor: 1:0 Marie Schäfer (74.)

 

ZS: 80

 

SR: Bianca Jüntgen mit ihren Assistentinnen Jeannine Aretz und Julia Siemer

Einen Schritt zu spät: Lisa Weise. Foto: Guido Kölzer
Einen Schritt zu spät: Lisa Weise.
Foto: Guido Kölzer

u17_sc13-bochum_0187-1