Oktober 27 2016

Zwei Spiele die wieder Mut machen sollen

Die beiden Top Teams des SC 13 Bad Neuenahr haben am Wochenende Heimspielaufgaben vor der Brust. Während am Samstag um 13 Uhr die Bundesliga Juniorinnen auf den VfL Bochum treffen, gastiert einen Tag später der TuS Wörrstadt bei den Kurstädterinnen und prüft die Regionalligatruppe des Kurstadt Clubs auf Herz und Nieren. Anstoß dieses Spiels ist um 14 Uhr.

Zwei sehr bescheidene Wochenenden liegen hinter beiden Mannschaften. Zwei Niederlagen in Folge für Beide. Grund genug wieder genügend Kielwasser zu bekommen, soll heißen Punkte sollen her. Dabei beginnt die wilde 13 am Samstag mit diesem Unterfangen. Zwar steht man tabellarisch vor den Gästen aus dem Ruhrgebiet, der Abstand zur roten Laterne, die momentan der 1. FC Saarbrücken inne hält, beträgt aber auch nur drei Zähler. „Ich habe von Beginn an gesagt, dass es für uns nur um Platz Acht geht. Am Ende der Saison reicht dieser, um in der Liga zu bleiben. Alles andere ist im Augenblick Kokolores“, meint Trainer Deniz Bakir. Nimmt man die letzten Auftritte seiner Schützlinge zu Grunde, dann muss man dem Fußballlehrer Recht geben. Aber dieses Team hat nicht nur einmal bereits viel Charakter gezeigt. So kann man davon ausgehen, dass dem VfL ein großer Kampf geliefert wird. Allerdings hat Bochum jüngst ein torloses Remis beim Klassenprimus SGS Essen geholt. Einfach dürfte also das Tore schießen nicht werden, schon mal gar nicht wenn man die Torausbeute des SC 13 zu Rate zieht. Aber meisten kommt es ja auch anders, als man denkt.

Abstiegssorgen hat die Regionalliga Elf zwar nicht, aber die jüngste Derbyniederlage war auch nicht eben förderlich für das Selbstvertrauen. So ist am Sonntag auch eine Art Trotzreaktion gefragt. Die punktgleichen Gäste aus Rheinhessen sind allmählich im Aufwärtstrend nachdem der Saisonstart eher holprig war. Eine Trotzreaktion will das Team von Cheftrainer Jörg Rohleder auch jenen zeigen, die aktuell unzufrieden sind. Sportlich will Rohleder natürlich eine Kehrtwende einleiten: „Die Mannschaft hat im letzten Spiel zwar nur Kleinigkeiten im Spielaufbau falsch gemacht, aber die waren fatal für uns. Darüber haben wir gesprochen und im Training daran gearbeitet. Das gesamte Team will sich natürlich rehabilitieren“, verspricht er. Eine Tatsache ist ja dann auch tabellarisch nachzuvollziehen. Mit zwei Punkten Rückstand auf Platz Zwei, ist noch alles drin, für eine am Ende positive Saison. Knöpft man an die Leistungen vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit in Siegelbach an, dann kehren auch die entspannten Gesichtszüge an der Ahr wieder zurück

Wilö den Strafraum rocken: Luisa Grosch
Wilö den Strafraum rocken: Luisa Grosch
Will ihren Kasten sauber halten: Lisa Venrath
Will ihren Kasten sauber halten: Lisa Venrath