November 27 2016

Ein Punkt der Moral – SC 13 spielt 2:2 in Riegelsberg

Als Sabrina Meyer in der 57. Minute eine Konfusion der SC 13 Hintermannschaft ausnutzte und ihren 1. FC Riegelsberg mit 2:0 in Front schoss, gab kaum einer der Anwesenden noch einen Pfifferling auf die Kurstädterinnen. Zu viele Fehler leistete sich das Team des erkrankten und nicht vor Ort weilenden Cheftrainers Jörg Rohleder bis dahin. Doch eine extrem starke Willensleistung und Tor von Feride Bakir (58.) und Johanna Kuhn (82.) sorgten noch für einen Punktegewinn des Kurstadt Clubs. Damit geht man an der Ahr als Tabellendritter der Regionalliga Südwest in die Winterpause, um in dieser dann wieder neue Kräfte zu tanken. Das Ziel, den SC Siegelbach noch von Platz Zwei zu verdrängen, kann nun noch realistisch angegangen werden.

 

Hiobsbotschaften gab es reichlich vor der frühen Abfahrt des Mannschaftsbusses. Neben Lena Fehrenbach und Chantal Ablaß fiel auch noch Trainer Jörg Rohleder mit einem grippalen Infekt aus. Interimsweise vertrat Frank „Effe“ Erbeling den Chefcoach an der Seitenlinie, was zumindest einmal eine vernünftige Betreuung des verbliebenen Teams gewährleistete. Erbeling musste eine Start Elf an den Start schicken, die gerade einmal ein Durchschnittsalter von 19,1 Jahren aufwies. Riegelsberg stand mit dem Rücken zur Wand und musste dringend punkten, um sich eine bessere Ausgangsposition im Abstiegskampf zu verschaffen. Dabei hatte FCR Trainer Dirk Dattge das Problem, keine einzige Auswechselspielerin zu haben. Doch seine Startelf um die überragende Melanie Klein machte von Beginn an Dampf und brachte den SC 13 ein ums andere Mal in Schwierigkeiten. Außer dem Führungstreffer von Kira Lackmann in der 14. Minute sprangen dabei noch drei !! Aluminiumtreffer heraus, so dass die Gäste von der Ahr froh sein konnten zur Halbzeit „nur“ 0:1 in Rückstand zu liegen. Erbeling versuchte in der Pause die Nerven der verunsicherten SC 13 Kickerinnen zu beruhigen, was zunächst nur bedingt gelang. Immer wieder wählte man die falschen Entscheidungen im Spielaufbau, was letztlich im bereits erwähnten 2:0 von Sabrina Meyer endete. Doch nun drehte die Kurstadt Elf auf, denn bereits 60 Sekunden später erlief sich Luisa Grosch einen fatalen Fehlpass von FCR Torhüterin Lara Peehs und passte auf Feride Bakir, die mit der ersten „coolen“ Aktion den Anschluss herstellte. Außerdem beorderte Erbeling die beste Spielerin des SC 13 an diesem Tag, Cailin Hoffmann, in die Defensivzentrale. Ein Schachzug der Gold wert war, denn Hoffmann ließ keine Chance der Gastgeberinnen mehr zu und räumte alles ab, was kam. Feride Bakir und Vanessa Freier gaben im Verbund mit Stefanie Lotzien die „Agressiv Leader“ Die Belohnung für den kurstädtischen Kampfgeist gab es dann in der 82. Minute. Einen Eckball von Luisa Deckenbrock bugsierte Johanna Kuhn mit letztem Willen über die Linie. Erstmalig hat somit eine Frauenmannschaft des SC 13 Bad Neuenahr einen Zwei Tore Rückstand in einem Meisterschaftsspiel aufgeholt. Hätte die Partie noch fünf Minuten länger gedauert, dann wäre eventuell noch mehr drin gewesen. Doch das wäre des Guten zuviel gewesen, denn irgendwie soll ja auch Gerechtigkeit im Fußball eine Rolle spielen. Frank Erbeling hatte dann auch folgende Worte an die Mannschaft gerichtet: „Klar dürfen wir ein wenig enttäuscht sein, weil wir uns das anders vorgestellt haben. Aber die Moral ist ein sehr wichtiger Aspekt, der dem Team Mut geben soll und vor allem zeigt, dass im Fußball alles möglich ist.“ Pressesprecher Peter Eckhardt, der ebenfalls sein Team an der Seitenlinie unterstützte, ergänzte noch: „Riegelsberg steht zu Unrecht dort unten. Das ist ein gutes Team, welches sehr schwer zu bespielen ist. Kompliment auch für den sehr freundlichen Umgang miteinander vor und nach dem Spiel. Der Rest war Emotion pur, was aber dazu gehört.“

Nun kann die Kurstadt Elf erst einmal in die Erholungsphase gehen, da das Pokalspiel bei TuS Fischbacherhütte erst im neuen Jahr stattfindet. Eine Pause die gerade recht kommt.

 

SC 13; Jana Theisen; Elisabeth Müller (56. Feride Bakir), Tabea Müller (60. Magdalena Lang), Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Cailin Hoffmann, Esther Eich, Luisa Deckenbrock, Luisa Grosch, Maxi Krug, Vanessa Freier

 

Tore: 1:0 Kira Lackmann (14.), 2:0 Sabrina Meyer (57.),  2:1 Feride Bakir (58.), 2:2 Johanna Kuhn (82.)

 

SR: Christian Ahr

 

ZS: 50

Ganz stark: Cailin Hoffmann Foto: Guido Kölzer
Ganz stark: Cailin Hoffmann
Foto: Guido Kölzer
Öfter wurden sich auf der Bank die Haare gerauft. Aber Zusammenhalt pur. Foto: Guido Kölzer
Öfter wurden sich auf der Bank die Haare gerauft. Aber Zusammenhalt pur.
Foto: Guido Kölzer