Dezember 03 2016

Die wilde 13 verpasst eine weitere Überraschung – 0:1 gegen Gütersloh

Trotz einer engagierten Leistung haben die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ihr Heimspiel gegen den FSV Gütersloh 2009 mit 0:1 verloren. Vor 60 Zuschauern am Fußballkunstrasen des Apollinarisstadions erzielte Sophia Kleinherne fünf Minuten nach der Pause das goldene Tor. Der amtierende deutsche Vizemeister hat sich damit für die 0:1 Hinspielniederlage revanchiert und bleibt auswärts ohne ein einziges Gegentor. Für die Elf von Cheftrainer Deniz Bakir ging es in der Tabelle zwei Plätze nach unten. Die Kurstadttalente rangieren nun auf Platz fünf des Tableaus.

 

Bei kalten Temperaturen entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in dem mit zunehmender Spieldauer aber die Gäste mit mehr Ballbesitz agierte. Die wilde 13 verschob ihren Mannschaftsverbund geschickt nach Ballorientierung und machte es dem Favoriten schwer Torchancen zu erarbeiten. Erst kurz vor dem Pausenpfiff kam akute Gefahr vor dem Tor von Lisa Venrath auf, doch ein Treffer der Westfälinnen wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Nach der Halbzeit versuchte die Bakir Elf mutiger zu agieren, wurde aber sofort bestraft. Sophia Kleinherne setzte sich energisch gegen die Abwehr des SC 13 durch und lupfte die Kugel über Venrath hinweg ins Netz (45.). Der FSV Gütersloh hatte nun seine beste Phase. 20 Minuten lang kam die Heimelf kaum noch über die Mittellinie und hatte bei einigen Szenen Glück, als entweder Venrath oder das Aluminium retteten. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende fasste sich die wilde 13 ein Herz und versuchte nun ihrerseits eine Wende herbeizuführen. Doch insgesamt fehlte es am finalen Pass, so dass der Sieg des FSV Gütersloh absolut in Ordnung ging. Gott sei Dank nahmen sich am Tabellenende einige Teams gegenseitig Punkte weg. Damit bleibt der SC 13 in der tabellarischen Komfortzone. Deniz Bakir hatte nach dem Spiel allerdings gemischte Gefühle: „Einerseits sind wir nicht so vermessen einen Sieg gegen Gütersloh zu erwarten. Aber mit etwas mehr Genauigkeit wäre auch heute etwas drin gewesen. Am Einsatz hat es bestimmt nicht gelegen. Wir müssen jetzt gegen den MSV Duisburg punkten, dann gehe auch ich beruhigt in die Winterpause.“  Jener MSV kommt nun als Tabellenschlusslicht nach Bad Neuenahr, was Warnung genug sein sollte. Im Hinspiel gab es die selbe Konstellation, was dann eine Niederlage für die Kurstädterinnen nach sich zog. Hoffentlich ist Vanessa Zilligen binnen sieben Tagen wieder einsatzfähig, nachdem sie heute unglücklich mit dem Fuß umknickte und ausgewechselt werden musste.

 

SC 13: Lisa Venrath; Elena Deuster, Sara Ignaschewski (41. Amelie Schulte), Leonie Riedewald (65. Anna Lena Stein), Larissa Talarek, Lisa Weise, Vanessa Zilligen (54. Paula Gau), Emily Feifarek, Rebecca Schumann, Marie Schäfer, Celina Mäder (50. Mara Bungarten)

 

Tor: 0:1 Sophia Kleinherne (45.)

 

SR: Katharina Gerhard mit ihren Assistentinnen Chantal Euskirchen und Cara Hetger

 

ZS: 60

Denker und Lenker: Deniz Bakir Foto: Guido Kölzer
Denker und Lenker: Deniz Bakir
Foto: Guido Kölzer
Musste des Öfteren eingreifen: Lisa Venrath Foto: Guido Kölzer
Musste des Öfteren eingreifen: Lisa Venrath
Foto: Guido Kölzer
Edelfan Gerd Montabauer (l.) hatte zur Adventszeit wieder eine Überraschung parat Foto: Guido Kölzer
Edelfan Gerd Montabauer (l.) hatte zur Adventszeit wieder eine Überraschung parat
Foto: Guido Kölzer