März 20 2017

Die U 15 Juniorinnen wurden gebührend geehrt

Für die C- Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr war es zwar kein Turnier wie jedes andere, aber die Folgen ihres Erfolges bei den deutschen Futsalmeisterschaften in Wuppertal, als die Mannschaft von Saskia Oebel Noack und ihrem Mann Andre den nationalen Vizemeister erreichten, konnte da noch keines der jungen Talente absehen. Die Vereinsführung ließ es sich dann auch am vergangenen Freitag nicht nehmen seine erfolgreichen „Thir Teens“, wie das Team auch genannt wird, entsprechend zu feiern.

Im VIP Raum des Apollinarisstadions wurde bereits am Nachmittag alles hergerichtet, um die Mannschaft im Anschluss an das turnusgemäße Training zu überraschen. SC 13 Präsident Michael Saal und der Vize Präsident für Finanzen, Hartmut Völcker, übernahmen direkt das Wort und lobten die jungen Mädchen in höchsten Tönen. „Als wir vom Halbfinaleinzug erfuhren waren wir schon mächtig stolz auf Euch, aber als dann die Kunde vom Finaleinzug kam wurde uns allen hier richtig bewusst, was ihr da gerade leistet.“, berichtete Michael Saal auch von der eigenen Gänsehaut, die ihn befiel. Da war es dann auch nicht weiter schlimm, dass man im Finale dem 1. FC Köln mit dem denkbar knappsten Resultat  von 0:1 unterlag. „Wir sind ein kleiner Verein und wenn ich sehe welch große Namen ihr da hinter Euch gelassen habt, dann ist uns um die Zukunft dieses Clubs nicht bange“, erläuterte ein sichtlich gerührter Präsident. Es wurde natürlich ein Wunsch der Mannschaft erfüllt, welcher zuvor mit viel Feingefühl in Erfahrung gebracht wurde. Eine dicke Trommel sollte es sein, damit nun auch die U 15 bei ihren Spielen lautstark von der Tribüne unterstützt wird. Ganz nach dem Vorbild der Bundesliga Juniorinnen, die dieses Privileg bereits seit längerem genießen. Alleine dieser Wunsch beschreibt die Bescheidenheit, mit der die Truppe von Saskia Oebel Noack und ihrem Mann Andre sich auch auf fremden Plätzen viele Freunde gemacht hat. Doch auch Michael Saal sollte noch überrascht werden, denn die Mannschaft überreichte ihm eine der Silbermedaillen, die sie selber in Wuppertal um den Hals trugen. Damit war es den Spielerinnen gelungen, ihren Vereinsboss für kurze Zeit sprachlos zu machen. Mit einem gemeinsamen Plausch wurde dann der stimmige Abend beendet.