März 26 2017

Ein 1:0 – Zwei Siege – SC 13 gewinnt Derby in Montabaur

Durch ein frühes Tor von Mara Walther (5.) hat der SC 13 Bad Neuenahr das traditionelle Derby beim 1. FFC Montabaur gewonnen und damit gleichzeitig drei Punkte in der Meisterschaft, als auch den Einzug ins Halbfinale des Rheinlandpokals geschafft. Somit hat sich das Team von Trainer Jörg Rohleder gleich zwei „Leckerbissen“ beschert. Zum einen kann in der kommenden Woche beim Heimspiel gegen den SC Siegelbach der zweite Tabellenplatz ergattert werden, zum anderen kommt es nun im Halbfinale des Verbandspokals zum Duell mit dem, seit heute, feststehenden Zweiligaaufsteiger SG 99 Andernach. Hierzu geht ein herzlicher Glückwunsch in die Bäckerstadt.

Nach dem sehr guten 2:2 beim FC Speyer reiste der Tross des SC 13 Bad Neuenahr leicht favorisiert in den Westerwald. Dort wurden im Vorfeld der Partie kräftig die Messergewetzt, ging es doch nach eigener Aussage gegen den FC Bayern München der Regionalliga. Zudem ist die Elf von Interimstrainer Mario Marzi stark abstiegsgefährdet, so dass ein Sieg gegen den Rivalen von der Ahr doppelt und dreifach gezählt hätte. Jörg Rohleder hingegen verordnete seinen Schützlingen eine sofortige Offensive. Genau das richtige Mittel um dem Gegner früh den Wind aus den Segeln zu nehmen. Mara Walther tat ihm dann auch noch in der 5. Minute den Gefallen das ersehnte frühe Tor zu erzielen. Ihr Schrägschuss aus 16 Metern war zwar nicht besonders stramm, aber platziert genug geschossen, um Fabienne Will keine Chance zu lassen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war der SC 13 die klar dominierende Mannschaft mit gefühlten 70% Ballbesitz. Nur verlagerte sich die Partie immer mehr ins Mittelfeld, so dass Torchancen Mangelware blieben. Jana Theisen im Tor der Kurstädterinnen verlebte jedenfalls einen recht entspannten Nachmittag. Im weiteren Spielverlauf wollte Montabaur zwar mehr Druck aufbauen, scheiterte aber immer wieder an der Kurstadt Elf, die wie ein Guss zusammenhielt. Milena Schmitt hatte dann in der Nachspielzeit die beste Chance der Westerwälderinnen, allerdings wurde ihr Schuss aus kürzester Distanz geschickt abgeblockt. Die zahlreich mitgereisten Fans des SC 13 waren jedenfalls nach dem Schlusspfiff des sehr guten Schiedsrichters Marvin Engelbertz zufrieden mit ihrem Team. Zwar war es kein sehenswertes Spiel, aber die Kurstädterinnen bewiesen nun zum zweiten Mal in Folge, dass auch sie mit unbändigem Willen vieles erreichen können. Trotz des wesentlich jüngeren Durchschnittsalters siegte das reifere und technisch hochüberlegene Team, welches auch kämpferisch völlig überzeugte. Jörg Rohleder resümierte wie folgt: „Die Mannschaft hat trotz einiger angeschlagener Spielerinnen fast immer alles im Griff gehabt. Ein Schönheitspreis war hier und heute nicht zu gewinnen. Dennoch bin ich sehr zufrieden. Wir freuen uns nun auf die kommenden Aufgaben.“ SC 13 Presssprecher Peter Eckhardt fügte noch hinzu: „Wir sind auf einem guten Weg, die Saison noch gut zu beenden. Einen Leistungseinbruch wie in der Vorsaison werden wir dieses Jahr nicht erleben. Dazu haben die Mädels eine viel zu gefestigten Charakter. Glückwunsch nach Andernach, die völlig verdient Meister geworden sind.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach (65. Luisa Deckenbrock), Esther Eich (59. Elisabeth Müller), Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Maxi Krug, Ines Guenther, Vanessa Freier (82. Cailin Hoffmann)

Tor: 1:0 Mara Walther (5.)

ZS: 100

SR: Marvin Engelbertz