März 02 2017

Heimspielwochenende des SC 13 Bad Neuenahr

Die beiden Topteams des SC 13 Bad Neuenahr haben am Wochenende Pflichtspielaufgaben auf heimischem Gelände. Am Samstag empfangen die Bundesliga Juniorinnen um 14 Uhr den 1. FC Köln zum fälligen Rückspiel und 24 Stunden später kommt es zum Regionalligaspiel zwischen dem SC 13 und der Zweitvertretung des 1. FC Saarbrücken. Dabei geht es für beide Mannschaften darum, den gesteckten Saisonzielen ein Stückchen näher zu rücken. Die Favoritenrollen können indes nicht unterschiedlicher sein, denn ist der 1. FC Köln in der Juniorinnen Bundesliga West/Südwest ein klarer Titelanwärter, so kommen die Saarländerinnen als Mannschaft des unteren Mittelfeldes an die Ahr. Knifflig dürfte es aber für beide Teams des Kurstadtclubs werden, denn Spiele gegen den jeweiligen Gegner endeten bislang immer auf sehr engem Niveau.

Nach dem 1:0 Sieg in Hinspiel konnte die Geißbock Elf ihren Siegeszug in der höchsten deutschen Mädchenspielklasse starten. Also leistete die wilde 13 eine Art Starthilfe. Zuvor war den Kölnerinnen nicht viel gelungen und auch die erste halbe Stunde des Hinspiels war keine Offenbarung. „Wir haben es damals versäumt die Verunsicherung der Kölner Spielerinnen zu nutzen, ein krummes Ding kassiert und dann den Kürzeren gezogen“, erinnert sich Deniz Bakir nur zu gut. Seitdem haben nun die Domstädterinnen Selbstbewusstsein im Überfluss getankt, was sie auf den klaren Favoritenschild hebt. „Wir werden einmal mehr an unsere Grenzen gehen müssen, um etwas mitzunehmen“, prophezeit Bakir. Köln kämpft gemeinsam mit der SGS Essen, Borussia Mönchengladbach und dem FSV Gütersloh 2009 um den Titel in dieser Liga. Direkt dahinter weilt der SC 13 Nachwuchs auf einem scheinbar sicheren fünften Tabellenplatz. „Uns fehlen nur noch zwei bis drei Pünktchen um völlig sicher zu sein in der Liga zu bleiben“, rechnet Fußballlehrer Bakir vor. Da würde dann ein Teilerfolg wie in Essen schon wie ein Sieg wirken.

Jörg Rohleder, Cheftrainer der ersten Mannschaft des SC 13 hat ganz andere Ziele in Sicht. Die gute Wintervorbereitung hat seine Schützlinge noch einmal ein Stück weiter gebracht. Die Absage des Pokalspiels am Mittwoch in Montabaur kam ihm wahrscheinlich sehr gelegen. Er hatte in der besagten Vorbereitung zwei Armfrakturen von Chantal Ablaß und Sophie Doll zu verkraften, so dass nun wenigstens sichergestellt wurde, dass keine weiteren Blessuren oder Langzeitausfälle hinzugekommen sind.  Beim Hinspiel in Saarbrücken bot man eine der besten Saisonleistungen, was Grund zur Hoffnung gibt, dass es am Sonntag zu einem attraktiven Spiel kommen wird. SC 13 Präsident Michael Saal hält jedenfalls am Saisonziel fest. „Wir wollen Siegelbach noch angreifen. Als Zweiter wären wir zu Saisonende sehr zufrieden. Das wäre ja auch eine klare Steigerung zum Vorjahr, was jeden Vorstand zufrieden stellt.“ Im Vorjahr gab es einen 1:0 Sieg der Kurstädterinnen, ein Resultat welches am Sonntag zufriedene Gesichter hinterlassen würde, freilich nur auf Seiten des SC 13 Bad Neuenahr.