April 20 2017

Duell der Altmeister als Konstanztest – SC 13 gastiert in Wörrstadt

Fünf Punkte und drei Tabellenplätze trennen den TuS Wörrstadt und den SC 13 Bad Neuenahr vor dem Aufeinandertreffen am Sonntag auf dem Wörrstädter Rasenplatz an der Humboldtstrasse. An und für sich kein Faktor eine der beiden Mannschaften auf den Favoritenschild zu heben. Und genau so wollen es die Kurstädterinnen auch angehen. Nur zu gut wissen sie, dass eines beim kommenden Gegner Konstanz hat – auf eine Niederlage folgt beim TuS immer beim Sieg. Also wäre dies am Sonntag wohl auch fällig, denn Wörrstadt verlor sein letztes Spiel mit 2:4 beim SC Siegelbach. Gewinnen die Schützlinge von Trainer Jörg Rohleder allerdings, so ist ihnen ein Platz unter den Top 5 der Tabelle nicht mehr zu nehmen, was eine Steigerung zur Vorsaison nach sich ziehen würde.

Der SC 13 Bad Neuenahr ist seit fünf Spielen ungeschlagen, wobei dabei nur ein einziges sogenanntes Leichtes dabei war. Dem Sieg beim Schlusslicht Parr Medelsheim, folgten beachtliche Resultate gegen die Spitzenteams der Liga und der „Doppelerfolg“ beim 1. FFC Montabaur. Vor allem beim 3:3 in Andernach sorgte man 60 Minuten lang für Furore, als es kurz nach der Pause 3:0 stand und der Aufsteiger in die 2. Bundesliga Süd, die SG 99 quasi am Boden lag und vor der ersten Saisonniederlage stand. Doch die Klasse des Gegners und nachlassende Kräfte bei hohen Temperaturen brachten letztendlich ein Klassespiel und ein gerechtes Ergebnis hervor. Genau darauf baut Rohleder auch auf: „Klar haben wir die drei Gegentore analysiert und an den Fehlern gearbeitet. Aber aus den ersten 60 Minuten haben wir gelernt, wie viel diese Mannschaft in der Lage ist zu leisten. Das alleine sollte schon für genug Selbstvertrauen gesorgt haben.“

In der Tat hatte es zuvor keine Mannschaft fertig gebracht in Andernach drei blitzsaubere Tore zu erzielen. Somit ist das Saisonziel Vizemeister noch in sehr greifbarer Nähe. Siegelbach spielt am Sonntag beim erstarkten FC Bitburg, so dass man durchaus auch einen Punktevorsprung auf die Pfälzerinnen erarbeiten könnte. Die Bilanz gegen den TuS Wörrstadt liest sich in den letzten Jahren eigentlich gut. Eine einzige Niederlage gab es in vier Jahren. Diese aber im Vorjahr an gleichem Ort. 0:4 hieß es damals. Genau die richtige Warnung, um mit derselben Konzentration und dem gleichen Torhunger wie in den letzten Partien ans Werk zu gehen.  „Machen wir in den letzten drei Saisonspielen unsere Hausaufgaben, dann wird es für die anderen Teams sehr schwer uns noch einzufangen“, meint Jörg Rohleder. Ein Schlusswort, welches alles sagt.