April 30 2017

Pokal Aus trotz starker Leistung – 0:4 in Andernach deutlich zu hoch

Auf diese Partie hatte der komplette Fußballverband Rheinland gewartet. Das Halbfinale im Rheinland Pokal der Frauen, zwischen der SG 99 Andernach und dem SC 13 Bad Neuenahr, welches eigentlich das Endspiel hätte sein müssen, bot den 150 Zuschauern im Andernacher Stadion alles was ansprechenden Frauenfußball ausmacht. Das Endresultat von 4:0 (0:0) entsprach dann demnach auch in keiner Weise den gebotenen Kräfteverhältnissen, wobei es über den verdienten Sieger aber keine zwei Meinungen gibt. Nutznießer dieses Ergebnisses ist zudem der SV Holzbach, der nun automatisch in der 1. Runde des DFB Pokals der Frauen steht.

Mit Luisa Grosch, aber ohne Regisseurin Lena Fehrenbach und der schnellen Mara Walther ging die Elf von Trainer Jörg Rohleder zwar verändert, aber zugleich sehr energisch an die schwere Aufgabe heran. Keinen Zentimeter Raum zur Entfaltung ließen die Kurstädterinnen dem Favoriten aus Andernach. Durch sehr konzentriertes und progressives Forechecking wusste die SG 99 in der ersten Halbzeit teilweise überhaupt nicht, wie sie ihr Spiel aufziehen soll. Im Gegenteil, Luisa Grosch rutschte nach zehn Minuten nur um Zentimeter an einer scharfen Hereingabe vorbei. Wenig später wurde die sehr gute Marie Schäfer von Luisa Deckenbrock steil geschickt. Schäfer überwand die herausstürzende Kimberley König, nicht aber den Innenpfosten des Tores. Einfach  Pech nennt man so etwas. Genau wie bei Luisa Deckenbrock, die einen verunglückten Befreiungsschlag von König direkt aus ca. 40 Metern retour schickte, das Gehäuse aber um Millimeter verfehlte. Eben einfach Pech. Zwar hatten die Gastgeberinnen auch die eine oder andere Tormöglichkeit, wobei aber keine davon richtig gefährlich für die sichere Jana Theisen im SC 13 Kasten war.

Dies sollte sich dann aber im zweiten Durchgang gewaltig ändern. Sechs Minuten nach der Pause fand Andernach den bis dato einzig möglichen Weg ein Tor zu erzielen – eine Standardsituation. Ein Eckball von Sarah Krumscheid landete auf dem Kopf von Jasmin Stümper, die keine Mühe hatte den Führungstreffer zu markieren.  Die Gastgeberinnen bekamen nun Oberwasser gegen einen SC 13 Bad Neuenahr, der sich weiterhin mit allem wehrte was vorhanden war. Die Gegenwehr hielt bis zur 78. Minute. Ein Konter der SG 99 endete mit einem platzierten Schrägschuss von Krumscheid, die damit das Spiel entschied. Eine weitere Qualität der SG 99 kam nun auch noch hervor. Der Torhunger. Sarah Krumscheid und Isabelle Stümper machten kurz vor dem Ende mit einem Doppelschlag endgültig alles klar und schraubten das Ergebnis auf 4:0, was nach Meinung aller Anwesenden aber deutlich zu hoch ausfiel. So musste Rohleder nach dem Schlusspfiff seine am Boden liegenden Spielerinnen erst einmal wieder aufbauen. Ein seltenes Bild in den letzten Jahren, wurden Niederlagen bisweilen sehr gefasst aufgenommen. Tränen, wie heuer gab es dabei eigentlich nie. Auch ein Beweis, wie viel sich die jungen SC 13 Elf nun zutraut.

„ Wir haben der SG 99 Andernach binnen drei Wochen, zwei tolle Spiele geliefert, in denen diese Klassemannschaft richtig gefordert wurde. Mein Team hat sich nichts vorzuwerfen und bravourös gefightet, aber auch sehr strukturierten Fußball gespielt. Jetzt heißt es Kopf hoch und die letzten beiden Spiele in der Meisterschaft erfolgreich zu gestalten. Wir haben noch ein Ziel und das ist die Vizemeisterschaft. Somit stünden dann auch wirklich die besten beiden Mannschaften der Liga ganz oben.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Cailin Hoffmann  (81. Ines Guenther), Luisa Deckenbrock (63. Mara Walther), Marie Schäfer, Luisa Grosch, Magdalena Lang, Maxi Krug, Vanessa Freier, Feride Bakir (79. Liane Folkenstern)

Tore: 1:0 Jasmin Stümper (51.), 2:0 und 3:0 Sarah Krumscheid (78.+88.), 4:0 Isabelle Stümper (89.)

SR: Dominic Jozic

ZS: 150

Seit Monaten ein Muster an Beständigkeit: Johanna Kuhn
Foto: Guido Kölzer
Tolle Unterstützung: Die Küken des SC 13
Foto: Guido Kölzer