April 02 2017

SC 13 klettert auf Platz Zwei – 4:1 gegen den SC Siegelbach

Binnen vier Wochen hat die Regionalliga Elf des SC 13 Bad Neuenahr einen acht Punkterückstand auf den heutigen Gegner SC Siegelbach, in einen zwei Punkte Vorsprung umgewandelt und beim 4:1 Sieg über selbigen Kontrahenten öfters für Szenenapplaus auf den Rängen des Apollinarisstadions gesorgt. Vanessa Freier, Luisa Deckenbrock, Lena Fehrenbach und Maxi Krug trafen für ihr Team und ließen die starke Sonne über dem Ahrtal noch heller scheinen. Somit kommt es am kommenden Sonntag zum Duell beim frischgebackenen Aufsteiger in die zweite Bundesliga, der SG 99 Andernach, dem von dieser Stelle ganz herzlich gratuliert wird.

Es war ein Tag an dem nun wirklich jeder taktische Winkelzug von Trainer Jörg Rohleder greifen sollte. Mit druckvollem Spiel über die Außen versuchte die Kurstadt Elf von Beginn an, die erfahrene Truppe aus der Pfalz zu bezwingen. Es dauerte aber bis zur 26. Minute, ehe Vanessa Freier mit einem Abstauber durch die Beine von SCS Torhüterin Kaja Kernjak die verdiente Führung für ihre Farben zu markieren. Siegelbach kämpfte unverdrossen weiter und hatte nun eine Viertelstunde klare Feldvorteile. Doch nach einem Eckball für den SC 13  landete die Kugel genau bei Luisa Deckenbrock, von der sich Rohleder eine Portion Spielfreude und Kreativität erwartet hatte. Deckenbrock zog aus halbrechter Position ab und donnerte das Spielgerät aus gut 20 Metern in den linken Winkel der Gäste. Psychologisch günstig nennt man den Zeitpunkt dieses Tores, welches eine Minute vor der Pause fiel. Psychologisch ungünstig kam dann der Anschlusstreffer für die Gäste, die in Person von Charlotte Wilding Sekunden nach der Pause zum Erfolg kamen. Müßig die Diskussion, ob sie mehrere Meter im Abseits stand. Nicht müßig aber die Diskussion über die Berechtigung des Foulelfnmeters, den Schiedsrichter Tommy Morawietz vier Minuten später verhängte. Es war schlichtweg keiner. Mara Walther soll ein Foulspiel begangen haben, was einfach keines war. Doch Jana Theisen zeigte nun ihre ganze Klasse und hielt den von Katharina Mai geschossenen Versuch. Nun war auch der SC 13 wieder wach und nahm das Heft des Handelns wieder in die Hand. Eine Viertelstunde vor Schluss war es Kaptänin Lena Fehrenbach vorbehalten, mit einem Klassefreistoß das erlösende 3:1 zu erzielen. 240 Sekunden später gab es dann einen Handelfmeter für die Kurstädterinnen, den Maxi Krug eiskalt verwandelte. Damit war der 4:1 Endstand hergestellt und auch der Sprung auf den Platz des Vizemeisters. Besonders hervorzuheben sind aus einer toll funktionierenden Einheit vier Spielerinnen. Zum einen die Innenverteidigung mit Johanna Kuhn und Maxi Krug, die seit Wochen überragende Leistungen zeigt. Zum anderen Stefanie Lotzien, die als Arbeitsbiene auf der Sechserposition unschätzbare Dienste für ihre Mannschaft leistet. Und dann wäre da noch Jana Theisen, die sich langsam aber sicher zur besten Torhüterin der Liga entwickelt. So konnte dann auch Jörg Rohleder ein zufriedenes Fazit ziehen: „Meine Mannschaft hat die Zeichen der Zeit verstanden und steigert sich von Woche zu Woche. Es ist gerade unsere Kompaktheit, die jetzt die entsprechenden Resultate nach sich zieht.“ Auf die Frage wie er sich nun das Spitzenspiel in Andernach vorstellt, hat er auch ein Rezept parat: „Wie die letzten sieben Gegner der SG werden wir uns erst einmal hinten reinstellen und die Räume eng machen. Vielleicht haben wir ja einen längeren Atem und können dort irgendwie punkten.“

SC 13: Jana Theisen; Elisabeth Müller (60. Feride Bakir), Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach, Luisa Deckenbrock (83. Cailin Hoffmann), Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Maxi Krug, Vanessa Freier (75. Ines Guenther)

Tore: 1:0 Vanessa Freier (26.), 2:0 Luisa Deckenbrock (44.), 2:1 Charlotte Wilding (46.), 3:1 Lena Fehrenbach (77.), 4:1 Maxi Krug (81. HE)

ZS: 100

SR: Tommy Morawietz

Der entsrechende Jubel folgte auf dem Fuß. Foto: Guido Kölzer
Der entsrechende Jubel folgte auf dem Fuß.
Foto: Guido Kölzer