April 09 2017

Tolles Derby auf Augenhöhe endete 3:3

Ein echtes Spitzenspiel zwischen dem Meister SG 99 Anderrnach und dem Tabellenzweiten SC 13 Bad Neuenahr erlebten 150 Zuschauer auf dem Andernacher Kunstrasen. Nachdem es die Kurstädterinnen schafften den Gegner durch Tore von Maxi Krug (6.), Luisa Grosch (40.) und Feride Bakir (46.) regelrecht zu schocken, zeigten die Gastgeberinnen durch Treffer von Katharina Sternitzke (65.), Isabelle Stümper (72.) und Lisa Umbach (77.), warum man als souveräner Aufsteiger bereits seit einer Woche feststeht. Beide Trainer waren sich nach dem Spiel über die Gerechtigkeit des Resultats einig und sparten nicht mit Komplimenten für den Kontrahenten. Somit rutschte der SC 13 zwar wieder auf Rang Drei ab, steht aber punktgleich mit dem SC Siegelbach, der sein Heimspiel gegen den kommenden SC 13 Gegner TuS Wörrstadt mit 4:2 gewann.

Erwartungsgemäß stellte sich die Truppe von Trainer Jörg Rohleder eben nicht von Beginn an hinten rein, sondern versuchte sofort zum Erfolg zu kommen. Alleine in den ersten sechs Minuten hätten zwei Tore für beide fallen müssen, es blieb aber „nur“ beim Führungstreffer für die Gäste, in Person von Maxi Krug. Nachdem Luisa Grosch an der linken Kante des Strafraums der SG 99 gefoult wurde, zwirbelte Krug den fälligen Freistoß an SG 99 Keeperin Kathrin Günther vorbei ins kurze Eck. Jubel bei den Fans des Kurstadt Clubs, unter denen auch einige U 13 Talente waren, aber Tristesse vor allem bei Günther, die sich bei dieser Aktion verletzte und später durch Kimberley König ersetzt werden musste. Gute Besserung von dieser Stelle. In der Folge verlagerte sich die Partie eher ins Mittelfeld und gerade als die SG 99 langsam Oberwasser bekam, folgte ein Geistesblitz von Feride Bakir, die Luisa Grosch auf die Reise schickte. Grosch blieb eiskalt und vollendete diesen Konter zur 2:0 Halbzeitführung.

Mit Wiederanpfiff dachte sich die bärenstarke Johanna Kuhn, was einmal klappt könnte wieder funktionieren. Ihr Steilpass auf  Feride Bakir ließ der erfahrenen Stürmerin keine andere Wahl, als auf 3:0 zu erhöhen. Doch nun zeigte Andernach seine ganze Klasse und glaubte noch an die Wende. Neuenahr kam nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus, was auch an schwindenden Kräften bei hohen Temperaturen lag. Binnen zwölf Minuten egalisierten Katharina Sternitzke, Isabelle Stümper und Lisa Umbach die 3:0 Führung des SC 13, der danach noch einmal die letzten  Kräfte mobilisierte. Dennoch war es die angeschlagene Jana Theisen, die in der Schlussminute ein Geschoss von Maren Weingarz phantastisch parierte. Somit blieb der SC 13 im fünften Spiel in Folge ungeschlagen und bot dem Meister vom Rhein eine Partie auf Augenhöhe. In knapp drei Wochen kommt es dann zum fälligen Halbfinale an selber Stelle, allerdings dann auf dem satten Grün des Andernacher Stadions. Es dürfte eine hochspannende Angelegenheit werden.

Stimmen zum Spiel:

Kappy Stümper (Trainer SG 99): „So eine schlechte erste Halbzeit habe ich von uns noch nie gesehen. Bad Neuenahr hat das richtig gut gemacht und uns vor einige Rätsel gestellt. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis aber in Ordnung, obwohl ich nach dem 0:3 ehrlich gesagt meine Zweifel hatte.“

Jörg Rohleder (SC 13 ): „Wir haben einer Klassemannschaft ein Klassespiel geliefert. Und auch aus der Wende im Spiel werden wir unsere Lehren ziehen. Kompliment an beide Teams, die bei diesen äußeren Umständen eine tolle Leistung geboten haben.“

Peter Eckhardt (SC 13): „Drei Tore in Andernach sind noch keiner Mannschaft in dieser Saison gelungen. Von daher ziehen wir das Positive aus dem Spiel. Jetzt kommt erstmal die Fahrt nach Wörrstadt, ehe dann der zweite Vergleich stattfindet. Darauf freuen wir uns schon. Heute haben wir die zwei besten Mannschaften der Liga gesehen.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach, Luisa Deckenbrock (84. Larissa Talarek), Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Maxi Krug, Vanessa Freier (37. Cailin Hoffmann), Feride Bakir (61. Ines Guenther)

Tore: 0:1 Maxi Krug (6.), 0:2 Luisa Grosch (40.), 0:3 Feride Bakir (46.), 1:3 Katharina Sternitzke (65..), 2:3 Isabelle Stümper (72.), 3:3 Lisa Umbach (77.)

ZS: 150

SR: Kevin Wydymanski

Kollektiver Jubel nach dem 1:0 von Maxi Krug Foto: Guido Kölzer
Kollektiver Jubel nach dem 1:0 von Maxi Krug
Foto: Guido Kölzer
Erschöpft, aber glücklich: Feride Bakir nach dem 3:0
Erschöpft, aber glücklich: Feride Bakir nach dem 3:0