September 21 2017

Bundesliga Juniorinnen vor Herkulesaufgabe

Mit dem Spiel beim FSV Gütersloh 2009 am Samstag um 14 Uhr, in der Tönnies Arena, endet eine
drei Wochen dauernde Auswärtsphase für die wilde 13. Ohne den beiden vorherigen Gegnern zu
nahe treten zu wollen, kann man getrost behaupten, dass das Schwerste wohl zuletzt kommt. Nach
den Niederlagen in Leverkusen und Mönchengladbach kommt es also nun zum Gastspiel in
Westfalen, bei dem die Trauben sehr hoch hängen dürften. Der ehemalige Club der jetzigen Cheftrainerin des SC 13, Jacqueline Dünker, ist momentan Tabellenführer und liegt mit seinen drei Siegen aus drei Spielen voll im Soll. Die Elf des Kurstadtclubs rangiert genau am anderen Ende des Tableaus, was viel über die Rollenverteilung am Samstag
aussagt.
Doch egal in welcher Tabellenkonstellation, hat die wilde 13 in Gütersloh immer gut mithalten können. Vor allem im Vorjahr, als man einen völlig überraschenden 1:0 Sieg mit auf die Heimreise nahm. Daran sollte kein Anhänger der Truppe von Jürgen Ebert und Thomas Dressler denken. Den beiden Übungsleitern ist es eher wichtig, wieder eine Steigerung ihrer Schützlinge beobachten zu können. „Es war ja bisher von Spiel zu Spiel immer so gewesen, dass sich das Team mehr und mehr verbessert. Das wollen wir in Gütersloh fortsetzen und sehen wie die Mannschaft unsere Vorgaben umsetzen kann“, wünscht sich Ebert. Natürlich ist man bestrebt keine, sogenannte,
Klatsche zu bekommen, was aber bei konzentriertem Agieren über 80 Minuten auch möglich ist. Lust auf Fußball sollte dabei die schmucke Tönnies Arena in Rheda Wiedenbrück machen, die modernsten Anforderungen des Fußballs entspricht. 3000 Sitzplätze und ein beheizter Kunstrasen sind dafür nur zwei Belege. So sollte sich am Samstag früh ein motivierter und erwartungsfreudiger Tross des Kurstadt Clubs in Bewegung setzen, um einen interessanten Fußballtag im Westfälischen zu erleben.