September 24 2017

Lehrstunde der Entschlossenheit – Wilde 13 muss die vierte Niederlage in Serie hinnehmen

Als nach dem 0:7 (0:3) beim Klassenprimus FSV Gütersloh 2009 nach und nach die Resultate der anderen Spiele eintrafen, hellten sich die Mienen bei den Verantwortlichen des SC 13 Bad Neuenahr wieder ein wenig auf. Trotz der vierten Niederlage im vierten Saisonspiel, beträgt der Abstand auf Platz Sechs der Tabelle nur drei Punkte, der am Ende der Spielzeit nichts anderes als den Klassenerhalt bedeuten würde. Kein anderes Ziel wurde vor der Saison ausgegeben, weshalb an der Ahr alles andere wie Weltuntergangsstimmung herrscht. Und wieder konnten die Schützlinge von Trainer Jürgen Ebert eine Lehre ziehen – die Entschlossenheit das Runde in das Eckige zu bringen.

Mit einer Veränderung zur Vorwoche, Rebecca Schumann rückte wieder für Emily Reuschenbach in die Start Elf, wollte man sich gegen die Übermacht des westfälischen Mädchenfußball Vorzeigeclubs stemmen. Und die Kurstadt Vertretung hatte sogar die erste gute Möglichkeit der Partie, aber genau hier offenbarte sich das Hauptproblem des Tages. Zu mutlos agierte man vor dem gegnerischen Tor, was sich im Laufe des Spiels auf das komplette Spielfeld übertragen sollte. Besser machte es in der fünften Minute die Spielerin des Tages, Charlotte Blümel, die einfach einmal abzog und damit durch Freund und Feind, den Weg zum frühen Führungstreffer fand. Sie ließ im Laufe der Partie noch zwei weitere Tore folgen. Als dann Gentiana Fetaj bereits in der 13. Minute das 2:0 folgen ließ, war im Grunde alles gelaufen. Die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 fingen sich zwar in der Folge, sorgten damit aber nur für eine Verzögerung der endgültigen Entscheidung, die Fetaj mit dem Pausenpfiff herstellte.

Auch nach der Halbzeit gelang es der wilden 13 lange Zeit, das Ergebnis in erträglichem Rahmen zu halten. Es dauerte genau 20 Minuten, ehe Blümel auf 4:0 erhöhte. Wie selbstverständlich an diesem Tag per Fernschuss. 120 Sekunden später verwandelte Noreen Günnewig einen berechtigten Foulelfmeter. Blümel und Celina Baum schraubten das Resultat dann noch auf 7:0, natürlich per Schuss aus mehr als 15 Metern. „Mund abwischen und weitermachen“, lautete der Kommentar von Trainer Jürgen Ebert, der nun mit seinem Co – Trainer Thomas Dressler zwei Wochen Zeit hat, die angeschlagene Psyche der jungen Talente aufzurichten. Außer Rebecca Schumann und Annika Neil müssen alle im kommenden Heimspiel gegen den MSV Duisburg eine gehörige Schippe drauflegen. Ein Erfolg gegen den Traditionsverein vom Niederrhein wäre Balsam auf die Seelen aller Personen beim SC 13 Bad Neuenahr.

SC 13; Anna- Maria Treis; Amelie Schulte, Carolin Dillenburg, Celine Dickopf, Katharina Pohs (69. Hanna Schäfers), Paula Gau, Mara Bungarten (51. Stella Genrich), Jana Becker (73. Emily Reuschenbach), Rebecca Schumann, Lena Braun, Annika Neil

Tore: 1:0, 4:0 und 6:0 Charlotte Blümel (5., 60. + 71.), 2:0 und 3:0 Gentiana Fetaj (13. + 40.), 5:0 Noreen Günnewig (62. FE), 7:0 Celine Baum (76.)

SR: Alina Pfleghart mit ihrem Team Lisa Glowatzki und Max Westerfellhaus

ZS: 40 in der schmucken Tönnies Arena