Oktober 19 2017

Der doppelte Saarbrücken Trip

Beide Top Teams des SC 13 Bad Neuenahr gastieren am Wochenende in oder im Umkreis der saarländischen Hauptstadt. Während es für die wilde 13 darum geht den Anschluss an die Plätze zu halten, die zum Verbleib in der Juniorinnen Bundesliga berechtigen, versucht die Regionalligamannschaft wieder in die, hoffentlich nur kurz unterbrochene, Erfolgsspur zurück zu kehren. Beide Spiele werden jeweils um 14 Uhr angepfiffen werden, also liegen genau 24 Stunden zwischen beiden Partien.

Das bei beiden Vergleichen Jaqcui  Dünker an der Seitenlinie steht, ist bis zur Winterpause ein Fakt, der einigen beim Kurstadt Club Anlass zur Hoffnung gibt. Vor allem die Bundesliga Juniorinnen zeigten beim ersten Auftritt unter der rührigen Dünker eine ganz andere Körpersprache als noch zuletzt. Dies soll aber jetzt nicht heißen, dass Siege nun automatisch folgen werden. Gerade der Nachwuchs des 1. FC Saarbrücken hat sich in den letzten Spielen sehr teuer verkauft. 3:4 gegen Borussia Mönchengladbach und 2:3 beim FSV Gütersloh 2009 – Resultate auf die man in der Kurstadt gerne verwiesen hätte. Doch die Begegnungen gegen diese Kaliber fielen zumeist sehr deutlich aus. Demzufolge ist der Punktgewinn gegen den MSV Duisburg zwar ein Anfang, doch der Weg zum Klassenerhalt wird noch sehr steinig und schwer. Doch die Gesichter nach dem Duisburg Remis sprachen Bände. Während Jacqui Dünker für das erste Spiel zufrieden war, konnte sich kaum ein Lächeln auf den Gesichtern ihrer Teilzeitschützlinge ausbreiten. Allerdings hat die Übungsleiterin gemeinsam mit ihrer Kollegin Saskia Oebel- Noack mit Sicherheit viele Ansatzpunkte erkannt, mit denen man dem 1. FC Saarbrücken Paroli bieten will. Dort erweist sich Lisa Alt mittlerweile im zweiten Jahr als Cheftrainerin als Meisterin im Bewältigen von Rückschlägen. Erfreulicherweise gibt es also am Samstag ein reines Frauenduell an der Seitenlinie. Was auch immer nun an der Saar herausspringt wird zwar für den Moment seine Wirkung haben, aber ist noch lange nicht ein sicherer Faktor für die Zukunft. Dazu sind noch zu viele Spiele zu absolvieren. Saarbrücken hat aber auch auf ein Handicap reagiert und kann nun seine Heimspiele in Gersheim austragen. Egal wie dort die Platzverhältnisse sein werden – schlimmer als im Saarwiesen Stadion, der bisherigen Heimstätte des FCS Nachwuchses kann es nicht werden. Auch dieser Umstand lässt die Karten im Vorfeld wieder neu gemischt erscheinen.

24 Stunden später wird dann das Duell in der Regionalliga Südwest angepfiffen. Austragungsort wird der Kunstrasen am Kieselhumes sein. Die FCS Reserve entpuppte sich bislang als Wundertüte, denn teils beachtlichen Ergebnissen, folgten teilweise derbe Niederlagen, wie noch vor einer Woche beim neuen Tabellenführer TuS Issel. Der SC 13 ist aber zu Hause so etwas wie ein Lieblingsgegner. Lediglich das 1:1 im Vorjahr brachte den Kurstädterinnen etwas Zählbares. Ansonsten gingen die vorherigen Duelle teilweise sogar klar an die Saarländerinnen. Nun will der SC 13 auch ein Stück Wiedergutmachung betreiben. Die unerwartete 1:2 Niederlage gegen den 1. FC Riegelsberg beschäftigte allerdings weniger die Verantwortlichen an der Ahr, als eher die Spielerinnen selber. „Die Mädels sind mit sich selber unglaublich kritisch ins Gericht gegangen“, berichtet Dünker. Sie selber kennt den Gegner kaum, was wiederum Freude in ihr auslöst. „Ich kenne kaum eine Mannschaft aus der Liga, insofern freue ich mich auf jedes Spiel.“ Das Ziel ist natürlich ein Dreier, der den Anschluss an Tabellenführer Issel halten soll. „Jetzt sind wir einmal die Jäger, das ist eine interessante Situation“, zieht Jacqui Dünker das Positive aus der momentanen Gemengelage. Ein Sieg wäre insofern wichtig, da noch zwei Topspiele folgen werden. Issel und Montabaur warten noch auf die Dünker Elf. Spätestens dann trennt sich die Spreu vom Weizen. „Aber daran denken wir noch nicht. Jetzt müssen wir uns erst einmal der Aufgabe in Saarbrücken stellen und werden das mit aller Freude und Intensität tun.“ Eine Ansage der Trainerin, die auch den letzten geweckt haben dürfte.