Oktober 22 2017

Der SC 13 kehrt an die Tabellenspitze zurück – 3:1 Sieg beim Angstgegner Saarbrücken

Der erste Sieg beim 1. FC Saarbrücken II in der Regionalliga, seit Bestehen des SC 13 Bad Neuenahr, hat die Truppe von Trainerin Jacqui Dünker wieder an die Tabellenspitze zurück gebracht. Nach einer eher bescheidenen ersten Halbzeit, in der die Gastgeberinnen durch ein Tor von Laura Becky (16.) völlig verdient in Führung lagen, konnte die Kurstadt Elf mit einer deutlichen Leistungssteigerung die Partie noch drehen. Luisa Grosch, Ines Guenther und Cailin Hoffmann trafen und brachten ihr Team, auch durch die anderen Resultate der Regionalliga Südwest, wieder auf den Platz an der Sonne. Damit kommt es am kommenden Sonntag zum absoluten Spitzenspiel beim TuS Issel, welches bereits entscheidenden Charakter im Kampf um die Herbstmeisterschaft haben könnte.

Mit etlichen Personalsorgen reiste der Tross des SC 13 in die saarländische Hauptstadt. Wer aber Jacqui Dünker kennt, der konnte sich vorstellen, dass die Cheftrainerin des Vereins einiges im Köcher hatte, um diese Sorgen zu beruhigen. Doch es waren nicht die Personalsorgen, sondern etliche Ungenauigkeiten im Passspiel, die die Zweitvertretung des 1. FC Saarbrücken zunächst stark machten. Nach einer guten Viertelstunde brachte ein Abspielfehler im Mittelfeld die durchstartende Laura Becky in gute Schussposition. Jana Theisen lenkte den Schuss der Saarbrückerin zwar noch ab, hatte aber nicht den Innenpfosten, des von ihr gehüteten Tores auf ihrer Seite. Von da rollte die Kugel nämlich zum frühen Rückstand ins Netz. Während die Neuenahrer Schlussfrau in der Folge stets den Überblick behielt und zwei Mal in höchster Not rettete, kamen ihre Vorderleute nur schwer in Tritt. Außer einem gefährlichen Schrägschuss von ‚Luisa Grosch stand nichts mehr auf dem Chancenkonto der Gäste. Die Halbzeit sollte dann entsprechende Änderungen bringen. Marie Schäfer rückte auf eine der beiden Sechserpositionen und Rebecca Schuman dafür in die Viererkette. Feride Bakir kam für Celina Mäder und sollte sofort für Unruhe sorgen. So auch zehn Minuten nach Wiederanpfiff, als sie Luisa Grosch mit einem Zuckerpass auf die Reise schickte. Diese nutzte ihre Schnelligkeit und  schloss den Angriff mit dem Tor zum Ausgleich ab. Es folgten Chancen im Minutentakt, Nach 67 Minuten war es Ines Guenther, die mit einem kernigen Knaller aus 16 Metern erfolgreich war. Schiedsrichter Christian Michel Bach sah sich dann bemüßigt FCS Trainer Markus Klimt von der Bank zu verweisen. Im Schlepptau durfte seine Co Trainerin direkt mitgehen. Warum weiß dann nur der Unparteiische selber. Dem SC 13 war es freilich egal, denn nach einer verzweifelten Schlussoffensive der Gastgeberinnen war es die eingewechselte Cailin Hoffmann, die mit einer Kopie des 2:1 in der Nachspielzeit alles klar machte. Die stärksten Spielerinnen am heutigen Tag waren Magdalena Lang und Steffi Lotzien, die mit ihrem Schwung und Kampfgeist den Rest des Teams mitzogen.  Jacqui Dünker zog dann folgendes Resümee: „Wir waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht im Spiel und lagen verdient zurück. Ab der 46. Minute haben wir dann so gespielt, wie wir es uns von Beginn an vorgenommen hatten. Am Ende hat unsere Effektivität den Ausschlag gegeben. Drei wichtige Punkte sind das, denn nun können wir völlig entspannt in das Spitzenspiel am kommenden Sontag gehen.“

 

SC 13; Jana Theisen; Stefanie Lotzien, Vanessa Freier, Luisa Grosch, Sarah Goffin, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder (46. Feride Bakir), Miriam Marx (46. Rebecca Schumann), Liane Folkenstern, Ines Guenther (69. Cailin Hoffmann)

Tore: 1:0 Laura Becky (16.), 1:1 Luisa Grosch (55.), 1:2 Ines Guenther (67.), 1:3 Cailin Hoffmann (90.+5.)

SR: Christian Michelbach mit seinen Assistenten Werner Heitz und Noah Mertes

ZS: 50