Oktober 06 2017

Fortsetzung folgt? – SC 13 will beim Altmeister punkten

Nach einer einwöchigen Spielpause reist das Regionalligateam des SC 13 Bad Neuenahr am Sonntag nach Wörrstadt, um den heimischen TuS herauszufordern. Für die Kurstädterinnen geht es dabei nicht nur um die Verteidigung der Tabellenspitze, sondern auch darum die Anhänger des Teams wiederum mit Herzblut und Leidenschaft zu verwöhnen. Diese Attribute waren im letzten Heimspiel gegen den FC Bitburg bei den Fans und der Mannschaft deutlich spürbar. Damals gingen die Zuschauer auf der Tribüne des Apollinarisstadion voll mit ihren Lieblingen mit und sorgten, trotz einer eher beschaulichen Kulisse für mächtigen Dampf auf den Rängen. Dies wiederum ist eine Folge des erfolgreichen Fußballs, den die Dünker Truppe bislang an den Tag legte.

Nominell treten hier die beiden erfolgreichsten Teams in der Regionalliga gegeneinander an, denn jeweils eine deutsche Meisterschaft ziert die Vitrinen der beiden Klubs. Betrachtet man die letzten Duelle, dann gab es immer spannende Spiele mit einer Fülle von Action und Torszenen. Da aber die Meistertitel bereits über, bzw. knapp 40 Jahre zurückliegen, kann man sich vorstellen, wie sehr man sich beiderseits nach Gründen zu feiern sehnt. Momentan ist der SC 13 dabei auf dem besseren Weg, was aber nicht heißen soll, dass der Gang nach Wörrstadt ein Selbstläufer ist. Doch eine Prognose zu erstellen ist eigentlich unmöglich, denn zu sehr überraschen die Resultate der Rheinhessinnen bislang und zwar positiv wie negativ. Vom Potential her müsste Wörrstadt eigentlich auf Augenhöhe mit den SC 13 sein, was Jacqueline Dünker auch veranlasst, zur Vorsicht zu mahnen: „Wer glaubt wir könnten dort im Vorbeigehen die Punkte mitnehmen, der täuscht sich. Es werden unsere berühmten 113% nötig sein, um in Wörrstadt zu bestehen.“ Es geht also nur mit dem entsprechenden Kampf und der nötigen Abgeklärtheit.