Oktober 29 2017

Gebrauchter Tag der wilden 13 – 0:4 beim FC Speyer

Der zwischenzeitliche Aufwärtstrend der Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ist durch die 0:4 (0:1) Niederlage beim starken Aufsteiger FC Speyer vorübergehend unterbrochen worden. Einige taktische Kniffe von Trainerin Jacqui Dünker waren somit nicht wirksam und waren bester Beleg für den gebrauchten Zustand des Tages. Jule Brand fand nach 25 Minuten den Schlüssel, um die bis dato gleichwertigen Gäste aus dem Rheinland in die Schranken zu weisen. In der zweiten Halbzeit schraubten Noelle Tomse, ein Eigentor  und ein Foulelfmeter von Valeria Magnione das Resultat auf 4:0, was zwar gefühlt ein Tor zu hoch war, aber nichts an der verdienten Niederlage änderte. Die wilde 13 bleibt damit auf Platz Sieben der Tabelle, der in der Endabrechnung zur Mission Klassenerhalt reichen würde.

Jacqui Dünker und Saskia Oebel-Noack versuchten die Anfangself etwas körperbetonter auszurichten und brachten mit Taiiba Samadzay und Anastasia Bois zwei neue Kräfte, die im Vergleich zum Sieg in Saarbrücken Katharina Pohs und Annika Neil ersetzten. Und tatsächlich begannen die Kurstädterinnen sehr konsequent in der Zweikampfführung und im Spielaufbau. Die erste Viertelstunde gehörte ganz klar den in Weiß-Schwarz gekleideten SC 13 Vertreterinnen. Doch außer einer Halbchance, die von Taiiba Samadzay initiiert wurde sprang dabei nicht heraus. Speyer hatte sich fortan auf das Spiel der  Gastmannschaft eingestellt und war nun klar spielbestimmend. Jule Brand nutzte nach 25 Minuten den Geleitschutz, den ihr die komplette Defensive der Gäste gewährte und überwand Anna-Maria Treis mit einem schönen Heber zur 1:0 Führung des Aufsteigers. Der Rest der Partie ist dann schnell erzählt. Bad Neuenahr war nun  fast immer einen Gedanken hinterher, so dass Speyer im Grunde leichtes Spiel hatte. Die eingewechselte Noelle Tomse war es, die sechs Minuten nach Wiederanpfiff einen schönen Konter zum vorentscheidenden 2:0 abschloss. Wenig später war Amelie Schulte dieUnglückliche und „vollendete“ eine Kopie des zweiten Treffers. Kein Vorwurf, denn Tomse stand hinter Schulte einschussbereit parat. Ein zweifelhafter Foulelfmeter für Speyer, den Kapitänin Valeria Magnione eiskalt verwandelte, stellte dann das Endresultat her. Der Sieg des FC Speyer geht auch wegen den mangelnden Torchancen der wilden 13 völlig in Ordnung, was Jacqui Dünker noch weiter begründete: „Wir haben im Gegensatz zur Vorwoche nicht die kompakte Mannschaftsleistung abrufen können. Das war zu wenig von einigen Spielerinnen, da es nicht ausreicht nur mit vier oder fünf Akteuren in Normalform zu agieren. Doch wir werden daraus lernen und weitermachen. Deshalb werden wir jetzt auch nicht den Stab über das Team brechen. Es war auch ein richtig gebrauchter Tag heute, der sich so nicht wiederholen wird.“

Mit den Spielen gegen die SGS Essen und beim FC Iserlohn wird in den kommenden zwei Wochen die Hinrunde abgeschlossen. Dann erst kann ein Resümee gezogen werden, ehe es nach zwei Spielen der Rückrunde in Köln und gegen Leverkusen in die Winterpause geht. Dort sollen dann die endgültigen Weichen für die Zukunft gestellt werden.

SC 13: Anna- Maria Treis; Amelia Schulte, Carolin Dillenburg, Anna Gante (73. Lisa Neuschwander), Taiiba Samadzay (41. Katharina Pohs), Celine Dickopf, Stella Genrich (73. Lena Braun), Laura Barber, Paula Gau, Anastasia Bois (54. Mara Bungarten) , Rebecca Schumann

 

Tore: 1:0 Jule Brand (25.), 2:0 Noelle Tomse (54.), 3:0  (57. ET), 4:0 Valeria Magnione (66. FE)