Oktober 22 2017
Turm in der Schlacht: Rebecca Schumann Foto: Anja Immekeppel

Mit Mut und Entschlossenheit zum ersten Sieg – Wilde 13 gewinnt 2:1 beim 1. FC Saarbrücken

Der heißersehnte erste Saisonsieg ist den Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ausgerechnet beim direkten Konkurrenten 1. FC Saarbrücken gelungen. Ein Eigentor von Stella Koster und ein Freistoß aus gut 25 Metern, durch Kapitänin Paula Gau brachten die Kurstädterinnen nach 25 Minuten mit 2:0 in Front. Der Anschlusstreffer von Leonie Stöhr, sechs Minuten vor Schluss brachte den verzweifelt anrennenden Gastgeberinnen nur noch Ergebniskosmetik. Gut 125 Zuschauer auf der sehr schönen Anlage in Reinheim, direkt an der französischen Grenze sahen über 80 Minuten eine Kampfpartie mit wenig fußballerischen Höhepunkten, in der sich die wilde 13 den Sieg durch eine sehr gute erste Halbzeit und unbändigem Willen verdiente. Somit hat der Kurstadtnachwuchs die Abstiegsränge verlassen, darf sich aber keinesfalls beruhigt zurücklehnen, da bereits am kommenden Samstag das nächste Kellerduell beim Aufsteiger FC Speyer ansteht.

Vor dem Aufeinandertreffen war bereits klar, dass nur der Sieger wohl etwas aufatmen kann. Beide Teams hatten noch keinen, bzw. einen Sieg (FCS) auf dem Konto und waren gewillt dieses zu ändern. Der SC 13 stellte zu Beginn aber die stringentere Mannschaft. Bereits nach acht Minuten tankte sich Celine Dickopf auf der rechten Seite durch und passte scharf vor das Saarbrücker Tor, wo Stella Koster ihrer Gegenspielerin Katharina Pohs zuvor kam und ins eigene Netz traf. Es begann die Phase des Hin und Her, denn sowohl Saarbrücken, als auch der SC 13 hatten gute Chancen zu treffen. Beim SC 13 war es in dieser Sequenz Anna- Maria Treis, die als letzte Instanz im Tor immer die Übersicht behielt. Nach 24 Minuten gab es einen Freistoß für die Gastmannschaft, den Paula Gau mit Unterstützung des Rückenwindes und einer zu weit vor dem Tor stehenden Helen Kuhn zum vielumjubelten 2:0 verwandelte. Wie entfesselt spielten die Schützlinge von Jacqui Dünker und Saskia Oebel- Noack nun auf. Man spürte regelrecht welche Felsbrocken den Spielerinnen von der Ahr von der Seele fielen. Selbst die Halbzeitpause brachte zunächst keine Änderung im Spielverlauf. Erst ab der 60. Minute verlagerte sich das Geschehen in die Hälfte des SC 13. Es kam das gewisse Glücksmoment dazu, als Schiedsrichterin Hanna Schlemmer, nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums von Anna- Maria Treis, die SC 13 Keeperin nur mit einer gelben Karte bedachte. Vor allem Rebecca Schumann und Laura Barber waren von nun an die Türme in der Schlacht. Gemeinsam mit Treis verdienten sie sich die Bestnoten im ohnehin sehr homogenen Team von der Ahr. Nur der Anschlusstreffer von Leonie Stöhr, per Volleyabnahme aus 16 Metern, sorgte noch einmal für Spannung. Saarbrücken wurde noch ein Tor wegen einer Abseitsentscheidung aberkannt, so dass der Jubel nach dem Schlusspfiff ausgelassener Jubel auf Seiten des SC 13 Anhangs ausbrach. Lobend sollte an dieser Stelle einmal die ausgesprochen faire Stimmung auf den Rängen erwähnt werden, die auch durch die neue Spielstätte des FCS gefördert wird. Kein Vergleich zu der Ruine Saarwiesen Stadion. Die Reise an die französische Grenze wird sich auch in Zukunft für die Gästeteams als angenehme Erfahrung herausstellen. Jacqui Dünker meinte dann nach dem Spiel: „Die Mädels haben genau das Herzblut gezeigt, welches wir von ihnen gefordert haben. Dazu kam in den entscheidenden Aktion das nötige Köpfchen, so dass der Sieg verdient war.“ Somit bleibt die wilde 13 auch im sechsten Gastspiel an der Saar ungeschlagen. Eine Serie die das neue Trainerteam gerne fortgesetzt hat.

 

SC 13; Anna- Maria Treis; Amelie Schulte, Carolin Dillenburg, Anna Gante (73. Lisa Neuschwander), Celine Dickopf, Stella Genrich (80. Anastasia Bois), Laura Barber, Katharina Pohs, Paula Gau, Rebecca Schumann, Annika Neil (58. Mara Bungarten)

Tore: 0:1 Stella Koster (8. ET), 0:2 Paula Gau (24.), 1:2 Leonie Stöhr (74.)

SR: Hanna Schlemmer mit ihrem Team Tatjana Uhl und Dominik Schätzle

ZS: 125