November 30 2017

Die wilde 13 ab sofort mit neuem Trainerteam – Mission Klassenerhalt noch lange nicht aufgegeben

Der 39-jährige ehemalige Fußballprofi Jens Bäumer wird neuer Cheftrainer der Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr. Als Co-Trainerin wird ihm mit Miriam Marx eine Frau zur Seite stehen, die nicht nur ebenfalls über Bundesligaerfahrung verfügt, sondern auch noch aktiv in der ersten Mannschaft des SC 13 mitwirkt. Mit den Beiden soll die Mission Klassenerhalt weiterhin sehr intensiv verfolgt werden. Die bisherigen Interimstrainer Jacqueline Dünker und Saskia Oebel-Noack können sich nun wieder auf ihre Kernaufgaben mit der 1. Mannschaft und der U 15 des Vereins konzentrieren.

Elf Bundesligaspiele, 79 Zweitligaeinsätze und 5 U 21 Länderspiele für den DFB kann Jens Bäumer in seiner Vita vorweisen. Dabei durchlief er namhafte Stationen wie den Karlsruher SC, Borussia Mönchengladbach, RW Ahlen oder Preußen Münster. Zuletzt sammelte drei Jahre Erfahrung im Mädchenfußball, als er in einem Soccercamp in den USA tätig war. Seine Erfahrungen im Profibereich wollte Bäumer schon früh nutzen, um nun eine Trainerkarriere einzuschlagen. Bei drei Spielen in der jüngsten Vergangenheit konnte er sich ein Bild über seine neue Aufgabe beim Kurstadt Club machen und wurde letztlich schnell mit der sportlichen Leitung des Traditionsvereins einig. Eine seiner wichtigsten Eckpunkte war die Verpflichtung einer Co-Trainerin, welche mit Miriam Marx ideal in die Tat umgesetzt wurde. Marx kennt die Strukturen im Verein bestens und ist momentan mitten in der Trainerausbildung. So entsteht für die beiden Neuen an der Seitenlinie eine Art Win-Win Situation, zumal Miriam Marx sich bestens in die Psyche der jungen Talente hinein versetzen kann.

Bäumer freut sich nun auf seinen neuen Aufgabenbereich, vor allem aber auf die Herausforderung: „Gemeinsam mit Miriam Marx werden wir in der Winterpause intensiv daran arbeiten, die Mission des Klassenerhalts noch zu schaffen. Wir dürfen keine Wunderdinge erwarten, aber da es vor allem im mentalen Bereich viel Arbeit gibt, glauben wir uns gut gerüstet. Die Mannschaft ist bisher unter Wert geschlagen worden. Wer sich im Fußball auskennt weiß, dass es ganz schnell in die andere Richtung gehen kann.“

Nach dem Donnerstagstraining wurden Bäumer und Marx der Mannschaft vorgestellt. Nina Dielmann, die in der finalen Phase für die Verpflichtungen verantwortlich war meinte: „Wir haben bei Jens ein sehr gutes Gefühl. Wir glauben, dass seine Art und seine Erfahrung der Mannschaft noch einmal einen Schub geben werden. Dazu freuen wir uns mit Miriam eine weitere Spielerin des Vereins für die Talentarbeit verpflichtet zu haben. Jetzt heißt es in die Hände zu spucken und hart zu arbeiten. Was dann am Ende dabei herauskommt, können wir alle noch nicht wissen, werden aber ganz sicher bis zur allerletzten Minute der Saison alles geben, um unser großes, gemeinsames Ziel „Klassenerhalt“ zu verwirklichen und damit die 7. Saison in Folge in der B-Juniorinnen Bundesliga zu spielen. In den vergangenen Spielen hat das Team bewiesen, was es zu leisten im Stande ist, nun fehlt noch die letzte Entschlossenheit und Überzeugung und der sogenannte „Knoten der platzt“. Bis zum nächsten Spieltag zuhause gegen Mönchengladbach am 24. Februar, wird das neue Trainerteam alles daran setzen, dem Team den nötigen Feinschliff und das notwendige Selbstvertrauen zu vermitteln. Unser U17 Bundesligateam hat bereits in zurückliegenden Spiezeiten bewiesen, dass ein Aufgeben nie eine Option war und ist und gezeigt, wie viel Kampfgeist im Team und gesamtem Umfeld steckt. Spielerinnen wie Rebecca Schumann, Lisa Weise, Amelie Schulte und unsere Kapitänin Paula Gau, sind mit einer vergleichbar herausfordernden Situation aus der vorletzten Saison vertraut, als sie – damals als erst älterer U15 Jahrgang – in einer ganz schwierigen Phase ins das U17 Team hochgezogen wurden und entscheidenden Anteil an der erfolgreichen Mission „Klassenerhalt“ hatten. Diese Erfahrung und Willenskraft, wird in den kommenden Spielen ein Plus gegenüber der Konkurrenz sein.“