November 09 2017

Hinrundenabschluß für beide Top Teams

Die Hinrunde der Saison 2017/18 endet für die Regionalligamannschaft und die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr bereits am kommenden Wochenende. Die Vorzeichen der beiden Spiele gehen zwar beide in Richtung Zielerfüllung, könnten jedoch unterschiedlicher nicht sein. Denn während es für die wilde 13 darum geht, nach dem Spiel beim FC Iserlohn weiterhin über „dem Strich“ zu stehen, hofft die erste Mannschaft des Verein noch auf einen Ausrutscher der Konkurrenz, um die imaginäre Herbstmeisterschaft noch erreichen zu können. Voraussetzung dafür wäre aber auch ein Sieg der Dünker Elf beim ewigen Lokalrivalen 1. FFC Montabaur.

Am Samstag um 15 Uhr werden bei einigen Mitreisenden am Iserlohner Hemberg wohl Erinnerungen wach. Diese gelten einem Spiel vor gut 18 Monaten, bei dem seiner Zeit der Klassenerhalt auf furiose Art und Weise perfekt gemacht wurde. Genau daran möchte die wilde 13 wieder anknüpfen, doch die Vorzeichen sehen dieses Mal ein wenig anders aus. Reiste man damals mit Punktrückstand in das heimelige Stadion des FC Iserlohn, so steht man nun vor den Gastgeberinnen. Diese stehen also unter gewaltigem Zugzwang, auch wenn die Saison erst zur Hälfte absolviert ist. Frischer sind die Erinnerungen des Kurstadt Trosses wohl noch an das Spiel in Saarbrücken, als bei einem direkten Mitbewerber der Mission Klassenerhalt ein wichtiger Sieg eingefahren wurde. Genau daran richtet sich auch der Appell von Jacqui Dünker und Saskia Oebel-Noack, den momentanen Trainerinnen des Kurstadtnachwuchses. „Wir müssen als totale Einheit auftreten, eben genau wie in Saarbrücken. Die Mädels sind völlig fokussiert auf das Spiel und werden alles raus hauen was in ihnen steckt.“ Genau das richtige Rezept um die Elf von Trainer Marvin Weischer in Schach zu halten. Diese will allerdings endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Die knappen Resultate gegen die Favoriten der Liga sollten den Sauserländerinnen Mut machen.

Das Derby beim 1. FFC Montabaur wird für das Regionalligateam wohl zu einem Charaktertest werden. Am Sonntag um 14.30 Uhr kommt es in Eschelbach zum Klassiker der Derbys im Bereich des Fußballverbands Rheinland. Die Westerwälderinnen haben inzwischen aus der Not eine Tugend gemacht. Sportlich abgestiegen, kam ihnen der Aufstiegsverzicht der Südwestmannschaften entgegen. Mittlerweile tummelt sich der 1. FFC wieder im oberen Mittelfeld und ist zu einer schwer zu bespielenden Mannschaft geworden. Um wieder an den Platz an der Sonne zurückzukehren bedarf es für den SC 13 allerdings nicht nur eines Sieges in Eschelbach, sondern auch einen Ausrutscher der Konkurrenz. Dies wiederum steht bereits am Freitagabend fest, wenn das Spiel des TuS Issel bei der DJK Saarwellingen abgepfiffen wird. Nur eine Niederlage von Issel würde die Chance aufrecht erhalten, den Herbstmeistertitel noch zu erringen. Doch das ist für Jacqui Dünker eher zweitrangig: „Meine Mannschaft hat sich gegen Saarwellingen bereits gesteigert. Ich möchte einfach eine geschlossenen Mannschaftsleitung sehen und volle Konzentration über 90 Minuten. Nur dann können wir dort bestehen.“

Fraglich ist es allerdings noch, ob das Spiel überhaupt stattfinden kann. Die Wettervorhersagen lassen nichts Gutes erahnen.