November 26 2017

Hoher Aufwand der U 17 wird nicht belohnt

Hoher Aufwand der U 17 wird nicht belohnt

Die Bundesliga Juniorinnen haben ihr Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen, trotz einer der besten Saisonleistungen, mit 2:3 (0:2) verloren und schweben damit weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Zwar erzielten Celine Dickopf und Stella Genrich zwei Tore für den SC 13 Bad Neuenahr, diese waren allerdings nur als Anschlusstreffer zu vermerken. Sofie Roll und Lisa Freese (2) hatten nämlich für die jeweilige Zwei Tore Führung der Farbenstädterinnen gesorgt. Nach dem Spiel sprachen beide Trainer davon, dass ein Remis eher den gebotenen Leistungen gerecht gewesen wäre. Dennoch steht dem Kurstadtnachwuchs nun eine harte Frühjahrszeit bevor, denn es bleiben nur noch acht Spiele um den drohenden Abstieg zu verhindern.

Während das SC 13 Trainerteam im Grunde auf ihre Bestbesetzung zurückgreifen konnte, musste Gästetrainer Aleksandar Vukicevic auf mehrere Stammkräfte verzichten, hatte aber tolle Resultate im Rücken. Von Beginn an entwickelte sich eine nervöse, aber kampfbetonte Auseinandersetzung, bei der die Kurstädterinnen sich mehr Feldanteile sicherten. Der Zug zum entscheidenden Torschuss fehlte allerdings. So musste in der 24. Minute eine Undiszipliniertheit der SC 13 Defensive herhalten, um die erste und direkt erfolgreiche Torgefahr für Bayer 04 hervorzurufen. Anstatt bei einem Einwurf der Gäste wieder die angedachte Position einzunehmen, versuchte eine Abwehrspielerin des SC 13 die Aktion per Hand zu verhindern. Der daraus resultierende Freistoß landete bei Sofie Roll, die aus 12 Metern die Kugel per Volleyschuss in die Maschen beförderte. Die Heimelf wirkte geschockt und kam nun immer schwerer ins Spiel. Als jeder dachte es ginge mit dem knappen 0:1 in die Halbzeit nutzte Lisa Freese einen Stellungsfehler der Neuenahrer Hintermannschaft mit dem Pausenpfiff zum 0:2. Eine ultrakurze Pausenansprache des SC 13 Trainerteams sollte Wirkung zeigen, denn fortan hatte die Heimelf das Kommando auf dem Feld. Bereits nach acht Minuten der zweiten Halbzeit landete ein Freistoß von der halbrechten Seite auf dem Kopf von Celine Dickopf, die mit ihrem ersten Saisontor die Hoffnungen wieder aufflackern ließ. Neun

Freude und Hoffnung nach dem 2:3 durch Stella Genrich
Foto: Guido Kölzer

Minuten später war es erneut Lisa Freese, die mit einer Kopie ihres ersten Treffers den alten Abstand wiederherstellte. Doch dieses Mal fightete die wilde 13 unverdrossen weiter und kam durch einen satten Vollspannschuss von Stella Genrich schnell wieder heran. Die Schlussphase war an Dramatik kaum zu überbieten, aber letztlich fehlte der Heimelf die letzte Entschlossenheit vor dem Tor. So blieb es beim knappen Vorsprung der Bayer Elf, welcher am Ende ein wenig glücklich erschien. So sah es auch Vukicevic, der meinte: „Ich habe das 3:3 schon fallen sehen, aber mit ein wenig Glück konnten wir das verhindern.“ Jacqui Dünker lobte den Kampfgeist ihrer Truppe, bei der vor allem Rebecca Schumann in dieser Beziehung vorbildlich voran ging. „Wir haben alles versucht, sind aber leider nicht in letzter Konsequenz vor dem Tor aufgetreten. Die Moral in der Mannschaft stimmt, das sollte optimistisch stimmen.“

SC 13: Anna- Maria Treis; Amelie Schulte, Carolin Dillenburg, Anna Gante, Celine Dickopf, Laura Barber, Katharina Pohs, Paula Gau, Lisa Weise (61. Annika Neil), Emily Reuschenbach (41. Stella Genrich), Rebecca Schumann

Tore: 0:1 Sofie Roll (24.), 0:2 und 1:3 Lisa Freese (40. + 57.), 1:2 Celine Dickopf (48.), 2:3 Stella Genrich (64.)

SR: Isabell Steinke mit ihren Assistentinnen Johanna Ullrich und Katharina Herrmann

ZS: 52