November 12 2017

Schlamm Derby endet mit einem 1:1 Remis

Das ewige Derby zwischen dem 1. FFC Montabaur und dem SC 13 Bad Neuenahr endete nach 90 kräftezehrenden und schlammdurchtränkten Minuten mit einem 1:1 Unentschieden. Laura Ihrig zeichnete sich nach 27 Minuten für die Führung der Westerwälderinnen verantwortlich, die Luisa Grosch zehn Minuten nach der Pause egalisierte. Leider reichte das siebte Saisontor der quirligen Angreiferin nicht, um den Platz an der Sonne vom TuS Issel zurück zu erobern. Nach einer abwechslungsreichen Hinrunde kristallisiert sich nun also ein Dreikampf um die Meisterschaft, zwischen Issel, dem FC Speyer und dem SC 13 heraus, bei dem allerdings der SV Holzbach noch das Zünglein an der Waage sein könnte.

Es sind in Eschelbach, der Heimstätte des 1. FFC Montabaur, bereits Spiele abgesagt worden, die wesentlich bessere Platzverhältnisse vorgefunden hätten, als das Geläuf am heutigen Tage. Doch Schiedsrichter Boris Stoeber sah keine Grund nicht anzupfeifen, was SC 13 Trainerin Jacqui Dünker mit den Worten „dann packen wir es eben an“ quittierte. Und es sollte sich ein, für die Bodenverhältnisse, sehr intensives Spiel entwickeln. Hatte die Kurstadt Elf im ersten Durchgang nur Torchancen die aus Standardsituationen resultierten, so hätte Montabaur durch Lynn Bange zwei Mal in Führung gehen müssen. Doch Jana Theisen behielt diese zwei Mal die Ruhe und konnte die brenzligen Situationen klären. Nicht aber beim Führungstor der Gastgeberinnen. Laura Ihrig zog nach 27 Minuten einfach mal ab. Der Ball wurde leicht abgefälscht und senkte sich über Theisen ins Netz. Der SC 13 behielt aber die Nerven und die Übersicht. Zwar nicht nach Art des FC Bayern München, der wohl auch keinen vernünftigen Fußball auf dem  Boden zu Stande gebracht hätte, wohl aber mit jeder Menge Moral. So war es Luisa Grosch, deren Freistoß von der halblinken Seite an Freund und Feind vorbei ins lange Eck des Montabaurer Tores trudelte. Zehn Minuten nach der Pause wohl das richtige Signal, die Partie noch komplett zu drehen. Vor allem als FFC Abwehrchefin Elisa Karbach selber zum Opfer der Platzverhältnisse wurde. Ihr Rückpass zu Torhüterin Fabienne Will im Schlamm stecken blieb. Feride Bakir schaltete sehr schnell und versuchte Will anschließend zu tunneln, was auch leidlich gelang. Doch Karbach kratzte die Kugel mit letzter Kraft von der Linie und wetzte somit ihre eigene Scharte wieder aus. Als zehn Minuten vor dem Ende die bereits verwarnte Stefanie Lotzien ausrutschte und dabei ihre Gegenspielerin zu Fall brachte, sah sich Schiedsrichter Boris Stoeber genötigt die gelb rote Karte zu zücken. Für Lotzien war es der erste Platzverweis in ihrer schon einige Jahre andauernden Karriere, was einiges aussagt. Nach dem Schlusspfiff erwies sich FFC Trainer Kurt Schaaf als sehr angenehmer Sportsmann und meinte: „ Der SC 13 ist das stärkste Team gegen das wir gespielt haben. Sie werden am Ende ganz oben stehen. Als Gästetrainer hätte ich mich auch über den Platz aufgeregt.“ Zwar nahm Jacqui Dünker das Kompliment des Kollegen gerne entgegen, war aber verständlicherweise nicht ganz zufrieden mit dem Geschehen: „Kein Vorwurf an die Mädels, denn sie haben wirklich alles gegeben. Um aber ein Fußballspiel zu bestreiten braucht es auch einen entsprechenden Untergrund. Deshalb haben wir die Punkte zwar nicht nur liegen gelassen, aber eine gewisse Rolle spielte das schon. Insgesamt war es ein typisches Derby mit der entsprechenden Stimmung. Wir wollen nun die letzten drei Spiele des Jahres 2017 erfolgreich gestalten und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Vanessa Freier, Larissa Talarek, Luisa Grosch, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder (77. Luisa Erbar), Liane Folkenstern (72. Elisabeth Müller), Feride Bakir

Tore: 1:0 Laura Ihrig (27.), 1:1 Luisa Grosch (55.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb Rote Karte für Stefanie Lotzien (82.)

SR: Boris Stoeber mit seinen Assistenten Alexander Hoffmann und Aylin Özupek

ZS: 95

Da macht das Fußballspielen doch erst Spaß……
Foto: Guido Kölzer