April 08 2018

SC 13 erkämpft einen Punkt in Riegelsberg

Mit einem torlosen Remis im Gepäck reiste der SC 13 Bad Neuenahr von seinem Auswärtsspiel beim 1. FC Riegelsberg zurück. Es war ein 0:0 der besseren Sorte, wobei sich die sehr junge Notelf der Kurstädterinnen vor allem kämpferisch sehr steigerte. Nachdem unter der Woche auch noch Sarah Goffin einer Verletzung beugen musste, stand Trainerin Jacqui Dünker, gemeinsam mit Lena Kloock und Denise Blumenroth als Ersatzspielerin auf dem Spielberichtsbogen. Bei frühsommerlichen Temperaturen hatten die Gastgeberinnen zwar die qualitativ besseren Tormöglichkeiten, während sich die Kurstadt Elf den Punkt durch ein sehr engagiertes Auftreten verdiente.

Mit viel Tempo begann die Dünker Truppe das Spiel und wollte somit die abwartend agierenden Saarländerinnen sofort in Verlegenheit bringen. Die ersten Torannäherungen gelangen dann auch, wobei noch die letzte Entschlossenheit und Genauigkeit fehlte. Einzig ein fulminanter 20 Meter Kracher der immens starken und fleißigen Stefanie Lotzien nach einer halben Stunde war als Hochkaräter einzuordnen. Leider war das Geschoss um Zentimeter zu hoch angesetzt. Fortan fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel und prüften die zweite hervorragende Akteurin in Reihen des SC 13 öfters. Doch Jana Theisen erwischte einen Schokoladentag und war die Garantin des Punktgewinns.

Im zweiten Durchgang hatte Riegelsberg den besseren Start und war seinerseits nun für 15 Minuten die bestimmende Mannschaft. Ab der 60. Minute aber stellten sie das Spiel nach vorne ein und verwalteten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln den wichtigen Punkt. Das sehr konfuse Schiedsrichtergespann übernahm nun die Hauptrolle, was keineswegs heißt, dass die drei Unparteiischen sich dem guten Niveau des Spiels anpassten. Höhepunkt war ein großzügig übersehenes Handspiel der Riegelsbergerinnen im eigenen Strafraum. Lieber wurde sich darüber mokiert, das die Zuschauer hüben wie drüben, sich tatsächlich erdreisteten, Kommentare zu diversen Entscheidungen zu äußern. Nach dem Schlusspfiff hakte Jacqui Dünker das Geschehen mit folgenden Worten ab: „Die Mannschaft hat sich den Punkt kämpferisch verdient. In Anbetracht der Personallage können wir zufrieden sein, vor allem weil sich die Mädels zu 100 % gesteigert haben, wenn man das Wörrstadt Spiel zu Grunde legt.“

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Vanessa Freier, Mia Trombin, Anna Lena Stein, Larissa Talarek, Marie Schäfer, Liane Folkenstern (73. Lena Kloock), Mara Mötrath,  Emily Feifarek

Tore: Fehlanzeige

ZS: 80

SR: Nicolas Scherer mit seinen Assistenten Thomas Bauer und Thorsten Philippi

Nächstes Spiel: 15.4 gegen den 1. FC Saarbrücken II (14 Uhr, Apollinarisstadion)