August 16 2018

Zum Start direkt gefordert – SC 13 beginnt beim Cup Sieger

Nach einer endlos erscheinenden Sommerpause startet der SC 13 Bad Neuenahr die Regionalligasaison 2018/19 mit einem schweren Auswärtsspiel beim amtierenden Rheinlandpokalsieger SV Holzbach. Die Neugestaltung der 2. Bundesliga, die der DFB nun eingleisig fährt, brachte auch eine Aufstockung der Regionalliga Südwest. 14 Teams werden in die neue Spielzeit starten und Meisterschaft und Abstieg ausspielen. Dabei möchte Cheftrainerin Jacqui Dünker mit Zweitgenannten nichts zu tun haben. „Ein Platz im gesicherten Mittelfeld“, ist das Ziel der Trainerin und des Vereins. Um dieses auch zu gewährleisten wäre am Sonntag um 15 Uhr auf dem Rasenplatz in Simmern etwas Zählbares natürlich ein schöner Beginn.

Das letzte Aufeinandertreffen an diesem Ort wird sowieso keiner der dabei war so schnell vergessen. Es war das Halbfinale des letztjährigen Pokalwettbewerbs und zog sich in nie geahnte Längen. Nach über drei Stunden stand seiner Zeit der Sieger nach Elfmeterschießen fest. Es war bekanntlich der SV Holzbach, der dann auch den begehrten Pokal gewann. Seit damals sind die Karten aber wieder neu gemischt, denn im Kader der Kurstädterinnen hat sich wieder einiges getan. Erheblich jünger ist dieser nämlich geworden. Lange bekannte Abgänge, wie der von Vanessa Freier, die ein Praktikum beim VfB Stuttgart antritt, stehen recht kurzfristige, wie der von Torhüterin Jana Theisen, die es an den Rhein zur SG 99 Andernach zog, gegenüber. Auch auf Mara Mötrath, die nun beim 1.FC Köln tätig ist, wird Dünker fortan verzichten müssen. Im Gegenzug kamen mit Marie Wenzl (1. FC Köln) als Theisen Nachfolgerin und Magdalena Lang (SG 99 Andernach) zwei Spielerinnen an die Ahr, die ohne weiteres als Verstärkung angesehen werden können. Auch Lena Heinrichs (Bayer 04 Leverkusen) gilt als neue Konstante, die der Abwehrreihe erheblich mehr Stabilität verleiht. Pia Jansen (Alemannia Aachen) und Carlotta Stambke (Bayer 04) vervollständigen die externen Zugänge. Aus der eigenen U 17 fanden Rebecca Schumann, Paula Gau, Carolin Dillenburg, Amelie Schulte und Lisa Weise den Weg in den Kader des Regionalligateams.

Jacqui Dünker hatte sich in der Vorbereitung bewusst für starke Gegner in der Testspielen entschieden, Zwei Niederlagen gegen den Zweitligisten Hessen Wetzlar (1:3) und die SG 99 Andernach (2:4), folgten zwei Siege gegen den SV Menden (5:1) und den 1. FC Köln II (3:1). Auffällig hierbei war, dass sich die 11 geschossenen Tore auf neun Spielerinnen verteilten, was die Mannschaft ein Stück unberechenbarer macht. Auch die Laufbereitschaft und Stärke ist ein Merkmal, welches so manches Spiel in der Schlussphase entscheiden könnte. „Um in Ruhe arbeiten zu können werden wir versuchen die nötigen Punkte so schnell wie möglich einzufahren. Drei Abteiger aus der zweiten Liga und die Teams die uns in der Rückrunde der letzten Saison überholt haben, sollten wohl auch dieses Jahr um die Meisterschaft mitreden. Deshalb wollen wir hier eine sorgenfreie Saison angehen und mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, lässt Jacqui Dünker keine Träumereien zu. „Wenn wir einigermaßen von Verletzungen verschont bleiben, dann können wir den einen oder anderen schon ärgern. Wichtig hierfür ist aber der Teamspirit, der mir in der Vorbereitung sehr gefallen hat.“

Auftaktgegner Holzbach hat indes sein erstes Pflichtspiel bereits bestritten. In der ersten Runde des DFB Pokals war beim 1:5 beim Ligafavoriten 1. FFC Niederkirchen allerdings nichts zu holen.