September 09 2018

SC 13 verschenkt zwei Punkte – Effektivität fehlt noch

2:2 (0:0) endete letztlich das Heimspiel des SC Bad Neuenahr gegen den 1. FC Riegelsberg. Betrachtet man allerdings die Chancenverwertung der Dünker Elf, dann kommt man zu dem Schluss, dass es nicht nur zwei Punkte mehr hätten sein können, sondern auch ein Kantersieg im Bereich des Möglichen gewesen wäre. Doch lediglich Johanna Kuhn und Lisa Weise schafften es die ganz starke Laura Hensel im Tor der Gäste zu überwinden. Ihre Gegenüber Marie Wenzl konnte sich zwar auch einige Male auszeichnen, musste aber einen Handelfmeter von Katrin Theis und einen direkt verwandelten Freistoß von Anika Scherer hinnehmen. Somit rangiert des Kurstadtclub genau auf dem Rang, denn man am Ende der Spielzeit auch gerne inne hätte, nämlich dem siebten Platz.

Um es gleich vorweg zu nehmen, es war keineswegs eine schwache Vorstellung der Heimmannschaft. Nur manchmal ist es Segen und Fluch zugleich, wenn man ein derart junges Team besitzt. Segen wegen der Spielfreude und des enorm hohen Tempo, welches der SC 13 gehen kann, Fluch wegen der noch fehlenden Erfahrung, welche so manches Tor noch verhindert. Dabei ging es direkt gut los. Nach 20 Sekunden stibitzte Anna Lena Stein der Riegelsberger Hintermannschaft das Leder und passte auf CC Mäder. Diese bugsierte das Spielgerät an der herausstürzenden Hensel vorbei, aber auch um Zentimeter am Gehäuse vorbei. So schwungvoll ging es zunächst weiter. Immer wieder war es Stefanie Lotzien, die das Spiel der Kurstädterinnen ankurbelte. Doch immer öfter fehlte es an der Genauigkeit beim finalen Pass. Nach einer kurzen Phase des Verschnaufens war es ein Weckruf von Jacqui Dünker, der das Heimteam wieder wach rüttelte. Fünf hochkarätige Torchancen in den Minuten vor der Pause, von denen ein Pfostentreffer von Mäder den Höhepunkt bildete fanden alle nicht den Weg ins Tor.

Die für die angeschlagene Stein, eingewechselte Sarah Goffin brachte dann mit Beginn der zweiten Halbzeit neune Schwung ins Spiel. Ihre Klassevorarbeit sorgte dann auch nach 54 Minuten für die erste Führung. Johanna Kuhn belohnte sich für ihren unermüdlichen Einsatz mit dem 1:0. Warum dann aber ein Gang zurück geschaltet wurde, ist das große Rätsel der Jacqui Dünker. Ein Handelfmeter brachte dann in der 77. Minute den Ausgleich. Bei einem Rettungsversuch versuchte Magdalena Lang ihr Gesicht zu schützen und bekam dabei den Ball an die Hand. Lang war auch noch nach dem Spiel untröstlich, braucht sich aber bestimmt keine Vorwürfe zu machen. Katrin Theis war es freilich egal und der Ausgleichtreffer Realität. Ganz stark dann die Reaktion  des Dünker Teams. Nach einem Eckball von Lotzien bugsierte die gerade eingewechselte Lisa Weise den Ball aus kurzer Distanz ins Netz. Wieder wurde der berühmte Gang zurück geschaltet, was die Gäste nach einem unnötigen Foul an der linken Strafraumkante ausnutzten. Anika Scherer imitierte in gewisser Form Toni Kroos und schaffte wiederum den Ausgleich. Alle Bemühungen danach verpufften wirkungslos, so dass Dünker nach dem Spiel die Chancenverwertung ansprach: „Wir brauchen einfach zu viele Möglichkeiten, um so ein Spiel auch entsprechend zu gewinnen. Das können wir ja auch noch ausreichend trainieren. Da fehlt uns noch der Killerinstinkt. Aber das Team lernt von Spiel zu Spiel.“

Gut wenn ein Lerneffekt am kommenden Sonntag zu sehen wäre, wenn es auswärts um 15 Uhr zum Duell mit dem Aufsteiger Wormatia Worms kommt. Positiv zu erwähnen ist auch noch das sehr ordentliche Debüt von Amelie Schulte in der Regionalliga.

SC 13: Marie Wenzl; Amelie Schulte, Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien, Lena Heinrichs, Mia Trombin, Anna Lena Stein (46. Sarah Goffin), Paula Gau, Magdalena Lang, Marie Schäfer, Celina Mäder (73. Lisa Weise)