Oktober 04 2020

Verdiente 1:3-Heimniederlage des SC 13

Überragende Schlussfrau Marie Wenzl verhindert Schlimmeres

Nach dem 2:0-Sieg im ersten Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken II musste Regionalligist SC 2013 Bad Neuenahr am dritten Spieltag beim 1:3 (0:0) gegen TSV Schott Mainz eine klare und verdiente Niederlage hinnehmen.

Die in dieser Partie in fast allen Belangen überlegenen Gäste aus der Landeshauptstadt hätten schon zur Pause klar führen können. Die Mannschaft von Anne Kathrine-Kremer hatte dem Offensivdrang von Schott Mainz kaum etwas entgegenzusetzen. Ausnahme: Marie Wenzl. Die Schlussfrau des Kurstadtteams zeigte während der kompletten Partie eine überragende Leistung und  sicherte ihrem Team fast im Alleingang ein schmeichelhaftes torloses Unentschieden zum Seitenwechsel.

Der längst überfällige Führungstreffer der Gäste fiel kurz nach dem Seitenwechsel durch Carolin Kieper, die einen Querpass aus der Nahdistanz einnetzte. Anders als in der ersten Halbzeit hielt der SC 13 nun aber dagegen. Sonja Bartoschek nutzte ein Zuspiel von Sarah Goffin zum 1:1 (52.), doch Mainz wollte keinen Zweifel daran lassen, wer als Sieger aus dieser Partie hervorgeht. Nur eine Zeigerumdrehung später traf Julia Losert aus 14 Metern zur erneuten Führung. Losert drückte den Ball auch zum 1:3 (58.) nach einem Eckstoß über die Torlinie. Die Kremer-Elf versuchte zwar alles, doch mehr als ein strammer 14-Meter Schuss von Celina Mäder, den Gästekeeperin Vanessa Berlin sicher unter sich begrub, kam nicht mehr zustande. Unterm Strich steht eine vollkommen verdiente Niederlage, die auch etwas höher hätte ausfallen können – besonders mit Blick auf die erste Halbzeit. Neben der Galavorstellung von Wenzl, machte auch Defensivspielerin Elena Deuster ein gutes Spiel im Trikot des SC 13.

SC 13-Trainerin Kremer meinte nach dem Schlusspfiff: „Eine verdiente Niederlage. Mainz war einfach besser als wir.“

„Wir haben wieder, wie bereits in den beiden Punktspielen zuvor, zu viele Torchancen liegen lassen. Besonders in der von uns dominierten ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit gab es mehr Gegenwehr für uns. Der schnelle Treffer nach dem Gegentor war für uns so etwas wie ein Weckruf. Die Torhüterin von Bad Neuenahr machte eine hervorragende Partie“, meinte Schott Mainz-Trainer Marcello Muzio.