November 11 2021

SC 13 II zieht mit 6:0-Auswärtssieg ins Achtelfinale des Rheinlandpokals ein

Die Zweitvertretung des SC 13 Bad Neuenahr steht im Achtelfinale des Rheinlandpokals. Der Bezirksligist wurde seiner Favoritenrolle im Gastspiel beim von großen Personalproblemen geplagten Ligakonkurrenten Grafschafter SG gerecht und feierte einen ebenso klaren wie verdienten 0:6 (0:4)-Sieg.

Die Kurstadt-Elf drückte von Beginn an aufs Tempo und erzielte früh die 0:1 (6.)-Führung. Petra Schneider, die ihr Pflichtspieldebüt für den SC 13 II gab, schob den Ball nach einem überlegten Querpass von Rabea Schlieber sicher über die Torlinie. Danach verzeichneten die Gastgeberinnen ihre gefährlichsten Torszenen. Erst drehte SC 13-Keeperin Yasmin Rölle vor den Augen ihrer größten Anhänger einen Flachschuss um den Pfosten und nur Minuten später stand ihr das Glück zur Seite, als ein Klärungsversuch der eigenen Verteidigung nur knapp das Tor verfehlte. Im Anschluss erarbeitete sich der Tabellenzweite der Bezirksliga zunehmend größere Spielanteile und setzte diese auch in weitere Treffer um. Die gut von Eva Floßdorf eingesetzte Patricia Penthin erhöhte via zielstrebigen Alleingang auf 0:2 (21‘). Auch beim 0:3 (23‘) war Eva Flossdorf der Ausgangspunkt. Ihren Distanzschuss vermochte GSG-Schlussfrau Anne Dehmelt noch abzuwehren, doch beim Nachschuss von Petra Schneider war sie machtlos. Ein insgesamt toller Einstand von Schneider. Das Team des Trainerduos Harald Haneder und Alison Zerwas behielt auch danach die Spielkontrolle und erhöhte noch vor dem Pausenpfiff auf 0:4. Erneut auf Pass von der überragenden Eva Floßdorf tauchte Nathalie Brück vor dem gegnerischen Tor auf und ließ sich die Chance zum 0:4 (25‘)-Halbzeitstand nicht nehmen.

Trotz des hohen Rückstands ließen sich die Mädels des Grafschafter Fußball-Urgesteins Dieter Schäfer nicht gehen und spielten die Partie seriös zu Ende. Die Gäste aus der Kurstadt schlugen noch zweimal zu: Nathalie Brück köpfte zum 0:5 (58‘) nach einem Eckball ein und Emma Gumbel erzielte noch den 0:6 (72‘)-Endstand – natürlich nach einem Zuspiel von Eva Floßdorf. „Eine von der ersten bis zur letzten Minute gut durchgespielte Partie“, sah SC 13-Chefcoach Harald Haneder. Sein Gegenüber Dieter Schäfer meinte nur „Wenn man die Seuche hat, hat man die Seuche“, und bezog sich damit auf die Verletzung seiner Spielerin Antonia Biewer, die nach der Partie noch ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der SC 13 Bad Neuenahr wünscht gute Besserung, ein schnellstmöglichen Heilungsprozess und die baldige Rückkehr auf den Platz – Kopf hoch Antonia!

Am kommenden Sonntag folgt wieder der Ligaalltag. Die Haneder-Elf reist zum Tabellenschlusslicht FC Rot-Weiß Koblenz. Anstoß ist um 18:00 Uhr.