März 06 2022

Kein Auftakt nach Maß

Es hätte ein Auftakt nach Maß werden sollen und auch können, doch den Start der U 17-Juniorinnen ins Punktspieljahr 2022 kann man durchaus als suboptimal bewerten. Sowohl die eigene 0:1-Heim-Niederlage gegen Iserlohn als auch die Ergebnisse der unmittelbaren Kellernachbarn ließ die Mannschaft auf einen Abstiegsplatz abrutschen.

Das Team schien vor dem Rückserien-Auftakt der U 17-Juniorinnen Bundesliga alles Mögliche getan zu haben, um eine positive Bilanz nach dem Spieltag am letzten Samstag zu ziehen. So blickte man vor der Begegnung gegen Iserlohn auf eine „gute Trainingswoche“ und eine „insgesamt positive Vorbereitung“ zurück, was sich jedoch nicht im Endergebnis widerspiegelte. Dabei machten die Mädels von Chefcoach Mario von Elkan im ersten Spielabschnitt vieles richtig. Eine Führung zum Seitenwechsel hätte das Spielgeschehen nicht auf den Kopf gestellt. Doch auch zum Auftakt der Rückserie zieht sich die mangelnde Chancenverwertung wie ein roter Faden durch das Spiel des Kurstadtnachwuchses.
Die robuste Spielart von Iserlohn schmeckte dem Team aus dem Ahrtal auch in den zweiten 40 Minuten ganz und gar nicht und erleichterte den Gästen sich schadlos zu halten und durch einen ihrer wenigen Konter mit 0:1 in Führung zu gehen. Dem knappen Rückstand liefen die Mädels um U16/U17-Nationalspielerin Lilith Schmitt in den verbleibenden 20 Minuten vergeblich hinterher.
„Unser großes Manko ist die Torgefährlichkeit“, trauerte von Elkan nach dem Schlusspfiff den mal wieder zu zahlreich vergebenen Torchancen hinterher. „Wir dürfen unser Ziel nicht aus den Augen verlieren, schon bei der Analyse im Kreis direkt nach der Partie war eine jetzt-erst-recht-Stimmung zu spüren“, so der Übungsleiter zur guten Reaktion seiner Schützlinge. Mit 13 Punkten hat die Mannschaft nun einen Rückstand von einem Zähler auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Am kommenden Samstag gilt es gegen TuS Issel das verlorene Terrain im Abstiegskampf wieder zurückzuerobern.