April 26 2022

Unnötige 4:3-Niederlage in Worms

Als ein „sehr bitteres Spiel“ bezeichnete SC 13-Trainerin Anne-Kathrine Kremer die 4:3 (0:1)-Pleite im ersten Spiel der Regionalliga Meisterrunde auswärts gegen Wormatia Worms am letzten Sonntag. Zu sehr klafften die Tagesleistung und das Endergebnis auseinander.

Nur zwei Tage nach dem Halbfinalsieg im Rheinlandpokal gegen den 1.FFC Montabaur zog es die Mädels des SC 13 Bad Neuenahr nach Worms zum Start in die Meisterrunde der Regionalliga Südwest. Die Partie sollte sich sowohl für die Freunde der Gastgeber als auch der des SC 13 zu einem Wechselbad der Gefühle entwickeln. Das Team aus dem Ahrtal schien die Strapazen der 120 Minuten vom Freitagspiel gut weggesteckt zu haben und präsentierte sich im ersten Durchgang präsent und trat nicht unverdient mit einer 0:1-Führung den Pausengang an. Léa Daiz traf in der 14. Spielminute.

Der Pausentee der Gastgeberinnen schien im Vergleich zu dem der Kurstadtmädels bedeutend belebender zu wirken. Innerhalb von gut 20 Minuten machte Worms aus dem 0:1-Rückstand eine 4:1-Führung und sah bereits wie der sichere Sieger dieser Partie aus. Doch Moral und Physis waren bei der Kremer-Elf oben auf. Die Mannschaft erspielte sich zahlreiche Torgelegenheiten, doch zumeist war ein Abwehrbein dazwischen oder die sichere Wormser Torfrau wusste zu parieren. In den Schlussminuten verkürzte Franziska Wendel (85‘, 87‘) mit einem Doppelschlag noch auf 4:3 – zugleich aber auch das bittere Endergebnis. „Worms war brutal effizient. Wir haben in der entscheidenden Spielphase leider 20 Minuten gepennt. Der Anschlusstreffer viel zu spät. Wir hatten viele Torchancen, doch am Ende haben uns womöglich nur ein paar Minuten gefehlt“, kommentierte Kremer die Niederlage.
Am kommenden Sonntag wartet mit der Partie beim 1. FC Riegelsberg erneut eine Auswärtsaufgabe auf den SC 13.