Dezember 08 2016

Der letzte Kraftakt vor der Winterpause – Auch die 2. Mannschaft tritt noch einmal an

Zum Abschluß des Kalenderjahres empfangen die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr den Tabellenletzten MSV Duisburg. Das letzte Meisterschaftsspiel des Jahres 2016 wird am Samstag um 14 Uhr auf dem Fußballkunstrasen angepfiffen, da der Platz im Apollinarisstadion Opfer der Witterungsbedingungen geworden ist. Im Anschluss trifft dann die zweite Mannschaft des Kurstadt Clubs auf den SV Niederburg, sozusagen das Topspiel der Bezirksliga Mitte. Denn der Tabellenprimus empfängt ab 16.30 Uhr auf dem Kunstrasen Mitte den Dritten des Tableaus.

Zwar reisen die Zebras aud Duisburg als Schlusslicht an, doch dies soll nicht heißen, dass die Partie für die Schützlinge von Cheftrainer Deniz Bakir ein Selbstläufer wird. Das musste die wilde 13 bereits im Hinspiel erfahren, als das Tabellenbild genau das gleiche war. Doch damals mussten die Kurstädterinnen nach einem 1:2 klein beigeben, was nun nicht mehr passieren soll. „Wir wollen noch einmal mit voller Konzentration agieren und unser Spiel durchsetzen. Das war im Hinspiel nämlich nicht der Fall. Gut angefangen, dafür umso stärker nachgelassen“, erinnert sich Bakir. Duisburg hatte zunächst massier in der Defensive gestanden, um dann ihre wenigen Chancen effektiv zu nutzen. Dabei ist gerade die wilde 13 Weltmeister der Effektivität, denn durch sechs Tore erreichte man 16 Punkte. Bakir wäre es freilich egal, wenn wieder ein 1:0 herausspingen würde,  denn auch dieses würde drei Punkte bedeuten. „Wenn wir gewinnen gehe auch ich entspannt in die Winterpause“, so Bakir. Doch davor stehen noch 80 Minuten harte Arbeit.

Harte Arbeit wartet auch auf die Kurstadt Reserve, denn der souveräne Tabellenführer erwartet den Tabellendritten vom SV Niederburg. Dabei will die Elf von Trainer Ralf Heyden seine blütenweiße Weste behalten. Eigentlich Formsache möchte man meinen, aber Heyden ist sich sicher, das es spannend wird: „Wir kennen den Gegner noch nicht und Dritter bist du nicht von ungefähr. Meine Spielerinnen sind heiß auf das Spiel und wollen fröhlich in die Winterpause gehen, deshalb werden sie noch einmal alles raushauen was drin ist.“ Sollte das Vorhaben gelingen verschafft sich die „Zwoote“ ein sehr beachtliches Polster auf die Ränge dahinter. Das Ziel „Aufstieg in die Rheinlandliga“ würde jedenfalls ein großes Stück näherrücken. Daran arbeitet der gesamte Verein, denn diese Liga wäre ideal für die weitere Ausbildung junger Talente und der Gewinnung von Spielpraxis für Spielerinnen der ersten Mannschaft.

Vollgas wie immer:Sarah Jahnke Foto: Norbert J. Becker
Vollgas wie immer:Sarah Jahnke
Foto: Norbert J. Becker