April 22 2018

Erhobenen Hauptes in die Regionalliga- Wilde 13 verliert in Essen mit 0:2

Trotz einer mehr als ordentlichen Leistung haben die Bundesliga Juniorinnen des SC 13 Bad Neuenahr ihr letztes Auswärtsspiel der Saison bei der SGS Essen mit 0:2 (0:1) verloren. Durch den 4:3 Sieg des MSV Duisburg beim 1. FC Saarbrücken steht somit der Abstieg in die Regionalliga Südwest auch rechnerisch fest. Obwohl nach dem Spiel teilweise bittere Tränen flossen, lag es nicht am heutigen Spiel, denn zuvor waren es 16 Partien, in denen der Turn Around mehrfach möglich gewesen wäre. Die Vereinsführung des Kurstadt Clubs ist sich allerdings sicher, dass der direkte Wiederaufstieg als nächste Mission ausgerufen wird. „Nur geliehen, nicht geschenkt“ soll das Ziel in der Saison 18/19 heißen, was nichts anderes bedeutet, dass der SC 13 schnellstmöglich wieder die ranghöchste Jugendarbeit in Rheinland Pfalz werden möchte.

Doch zum Spiel, denn trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Emily Feifarek, präsentierte sich die Truppe von Trainer Jens Bäumer willens das drohende Unheil noch abzuwenden. Es spielte immerhin der Tabellenzweite gegen den Tabellenletzten – alleine war der Unterschied kaum erkennbar. Mit viel Konzentration und Mut wollten die Kurstädterinnen drei Punkte aus dem Ruhrgebiet entführen. Mit der starken Anna Maria Treis als Rückhalt im Tor schien dies auch lange möglich. Selbst der Führungstreffer der Heimelf ließ die Köpfe nicht hängen. Zoe Bader vollendete nach 24 Minuten den wohl besten Angriff der SGS Essen zum 1:0. Katharina Pohs hätte wenig später fast den Ausgleich erzielt, aber ihr Schrägschuss verfehlte nur um wenige Zentimeter das Gehäuse der Gastgeberinnen. Auch ein Gewühl vor dem SGS Tor, nach einem Eckball von Amelie Schulte brachte nicht den gewünschten Erfolg. Kaum auszudenken was passiert wäre, wenn der in der Luft liegende Ausgleich gelungen wäre. „Der SC 13 hat uns das Leben verdammt schwer gemacht und keinesfalls gespielt wie ein Absteiger“, gab SGS Co Trainer Daniel Giebel nach dem Spiel freimütig zu. Doch auch ein ständiges Anrennen in der zweiten Halbzeit konnte die Wende nicht mehr erzeugen. Spätestens an der Strafraumkante der SGS war Endstation. Essen hingegen fuhr nach einen durchdachten Angriff der durch Anne Hüwels nach 72 Minuten die endgültige Entscheidung brachte. Natürlich war die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff riesengroß, doch man sollte nun die Köpfe heben und die Saison mit allem gebotenen Anstand zu Ende bringen.

SC 13: Anna Maria Treis; Amelie Schulte, Carolin Dillenburg, Celine Dickopf (77. Lena Braun), Laura Barber, Katharina Pohs, Paula Gau (79. Lisa Neuschwander), Lisa Weise, Jana Becker (52. Taiba Samadzay), Rebecca Schumann, Emily Reuschenbach

Tore: 1:0 Zoe Bader (24.), 2:0 Anna Hüwels (72.)

SR: Nadja Lange mit ihren Assistenten Nico  Schakowski und Hendrik Adolphs

ZS: 40