November 11 2018

Zum Karnevalsauftakt direkt ein Kantersieg – SC 13 deklassiert FC Bitburg mit 7:0

Der 11. im 11. – das Eifelderby und der höchste Regionalligasieg unter dem Namen SC 13 Bad Neuenahr. Mit einem nie erwarteten 7:0 (1:0) über den FC Bitburg konnte die Truppe von Trainerin Jacqui Dünker endlich einmal ihr Potential ausspielen und legte vor allem in der zweiten Halbzeit einen furiosen Sturmlauf hin. Dabei entstanden gleich drei Doppelpacks durch Lisa Weise, Magdalena Lang und Sarah Goffin. Marie Schäfer komplettierte dann abschließend den Endstand. Zu Beginn der englischen Woche war das der richtige Start, denn bereits am Donnerstag geht es zum Nachholspiel beim 1. FFC Montabaur, der heute mit einem 5:1 über den SV Holzbach aufhorchen ließ. Genau der SV Holzbach, der dann am kommenden Sonntag im „Apo“ zum Rückrundenstart gastiert.

Richtig stürmisch begann die Heimelf und profitierte bereits nach 100 Sekunden zum einen von der fehlerhaften Ballannahme einer Bitburger Verteidigerin. Zum anderen aber auch vom energischen Nachsetzten von Lisa Weise, die somit im dritten Spiel in Folge bereits früh die Führung des SC 13 markierte. In diesem Tempo ging es noch einige Minuten weiter, ehe die Kurstädterinnen für geraume Zeit ein wenig den Faden verloren. Torhüterin Marie Wenzl bewahrte ihr Team in dieser Zeit gleich zwei Mal vor einem Gegentor. Wie das Spiel verlaufen wäre, wenn es hier zum Gegentor gekommen wäre, ist hypothetisch, aber durchaus zu hinterfragen. Doch auch die Dünker Elf hätte durchaus noch mehr netzen können, beließ es aber bei dem einen Treffer vor der Pause. Hier stellte Dünker nur geringfügig, aber effektiv um. Es begannen 45 Minuten die nur einen Wermutstropfen hinterließen und das war die Verletzung von Mia Trombin, die sich nach einer artistischen Einlage schmerzverzerrt ans Knie griff. Von hier aus alles Gute, Mia. Nachdem bereits einige Chancen vergeben wurden, war es in der 61. Minute Magdalena Lang, die einen sechsfach erfolgreichen Torreigen binnen 22 Minuten einleitete. Dieser Treffer fiel zwar mit viel Glück, aber auch dem nötigen Willen, denn Bitburg hatte mehrfach die Möglichkeit Lang zu stoppen. Von nun an brachen allen Dämme, was zunächst Lisa Weise mit dem 3:0 verstärkte (66.). Es wären alle mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen.  Doch dann folgten  noch vier weitere Tore von Lang, Sarah Goffin (2) und Marie Schäfer, die innerhalb von acht Minuten den FC Bitburg in alle Bestandteile auseinander nahmen.  Die Zuschauer, unter ihnen auch Bad Neuenahrs Fußball Ikone Bianca Rech und weitere, schon länger nicht mehr gesichtete alte Weggefährten, kamen vor Begeisterung nicht mehr aus dem applaudieren heraus. Trainerin Jacqui Dünker war indes zufrieden, achtete aber gleichzeitig darauf, dass nun niemand abhebt: „ Die erste Halbzeit hat mir überhaupt nicht gefallen. Zu große Abstände und viel Hektik im Spielaufbau. Dagegen war der zweite Durchgang genau so wie ich mir den Fußball meiner Mannschaft vorstelle. Jetzt müssen wir die Konzentration hoch halten, um das heutige Spiel zu versilbern.“

Dünker besticht immer wieder durch ihre realistische und sachliche Art. Ihren Ausführungen könnte man noch etwas hinzufügen. Die erfahrenen Spielerinnen um Johanna Kuhn, Stefanie Lotzien und Sarah Goffin haben heute die jungen Talente mitgerissen. Diese wiederum haben es mit sich geschehen lassen. Keine einzige fiel heute leistungstechnisch ab. Kuriosum am Rande waren heute aber auch die Trikots. Bitburg hatte seine Jerseys vergessen und trug die weißen Oberteile des SC 13. RESPEKT an die Bitburger Mädels, die sich nach dem Spiel mit einer Spende in die Mannschaftkasse der SC 13 Elf bedankten. Dazu gehört nach einem 0:7 einiges an sportlicher Fairness.

SC 13; Marie Wenzl; Johanna Kuhn, Rebecca Schumann, Stefanie Lotzien, Sarah Goffin, Lena Heinrichs, Mia Trombin (56. Amelie Schulte), Anna Lena Stein, Magdalena Lang (84. Angelina Weber), Marie Schäfer, Lisa Weise (80. Laura Barber)

Tore: 1:0 und 3:0 Lisa Weise (2.+ 66.), 2:0 und 5:0 Magdalena Lang (61. + 76.), 4:0 und 6:0 Sarah Goffin (75. + 81.), 7:0 Marie Schäfer (83.)

SR: Boris Stoeber mit seinen Assistenten Kevin Pour- Moghaddam und Dorian Meyer

ZS: 75, die bestimmt gerne wiederkommen