Februar 21 2019

Jetzt wird es ernst – Das Derby auf ungewohntem Platz – Auch der Startschuss für Anne Kathrine Kremer in der sportlichen Leitung

Zwar ist die Winterpause endlich vorbei, Spuren hat sie aber dennoch hinterlassen. Trotz der seit Jahren exzellenten Rasenpflege der städtischen Angestellten, war es in diesem Jahr nahezu unmöglich, den beiden örtlichen Fußballvereinen ein „Apo“ in gewohnter Form zur Verfügung zu stellen. So findet das Derby gegen die SG 99 Andernach also auf dem großen Fußballkunstrasen statt und das auch nach zur ungewohnten Anstoßzeit um 16.30 Uhr. Das dann auch noch mit Anne Kathrine Kremer eine Nachfolge für Silke Kolbeck in der sportlichen Leitung gefunden wurde, die in den kommenden drei Monaten ihre Nachfolgerin intensiv einarbeiten wird. Dann heißt es wieder und richtigerwiese Frauenpower mit Champions League Erfahrung.

Allerdings gibt es auch einen Abschied zu vermelden, der dem Verein zwar weh tut, für die Betreffende aber ein tolles Abenteuer mit sich bringt. Lena Kloock wird im März nach Kanada reisen und dort eine geraume Zeit berufliche und sportliche Kontakte intensivieren. Leider hinterlässt die fröhliche Kielerin nicht nur in der Frauenabteilung eine große Lücke, sondern auch die Nachwuchstorhüterinnen werden die eine oder andere Träne vergießen. Der SC 13 sagt jedenfalls „DANKE LENA“ und viel Glück auf deinem weiteren Weg. Für Dich ist hier immer eine Türe offen.

Sportlich geht die Truppe von Jacqui Dünker zwar mit einigem Rückenwind, aber dennoch als klarer Außenseiter in die wie immer brisante Partie. Rückenwind durch den Finalsieg bei den Futsal Rheinlandmeisterschaften, eben über die SG 99 Andernach. Aber niemand sollte den Fehler begehen, von einem Hallenevent nun alles auf das Großfeld zu projizieren. Hier liegen eben 20 Punkte, sieben Tabellenplätze und jede Menge Erfahrung zwischen beiden Teams. Andernach peilt ganz klar den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga an und ist hier auf dem besten Weg. Der SC 13 arbeitet weiterhin an der Entwicklung seiner Frauenabteilung, was mit dem Engagement der neuen sportlichen Leitung nun auch andere Dimensionen annimmt. Kremer wird zu verhindern wissen, dass die Fluktuation im Frauenbereich weiter Richtung „woanders“ hinführt. Bereits unter Kolbecks Leitung konnte eine Trendwende eingeläutet werden, was nun mit „Anka“ Kremer eher in die andere Richtung weitergeführt werden soll.

Im Hinspiel gab es für die Dünker Truppe eine 0:3 Niederlage, die zwar alles in allem verdient war, dennoch gefühlt zu hoch ausfiel. Jasmin Stümper machte damals nach ihrer Einwechslung den Unterschied und sorgte mit ihrem Schwung für den Andernacher Sieg.  Die Statistiken sprechen für die Mädels vom Rhein, denn der letzte Sieg auf dem Großfeld liegt mittlerweile vier Jahre zurück. Zeit dies mal wieder zu ändern. Auch der Verband sieht diese Partie als Spitzenspiel, denn mit dem Neuwieder Hamid Rostamzada wird einer der besten Unparteiischen dieses Spiel leiten. Noch einmal sei darauf hingewiesen, dass der Anstoß um 16.30 Uhr erfolgt.