November 17 2019

Ganz bitter: Trotz Führung – 1:2 Niederlage in Göcklingen

Das hatte sich der SC 13 anders vorgestellt: Nach der 1:2-Niederlage beim FFV Fortuna Göcklingen belegen die Kurstädterinnen vorerst weiter einen Abstiegsplatz, während Göcklingen nun auf einem Nichtabstiegsplatz liegt. Trotz Führungstreffer stand die Mannschaft der beiden Trainer Anne-Kathrine Kremer und Sebastian Decker nach dem Schlusspfiff des Kellerduells des Letzten gegen den Vorletzten mit leeren Händen da.

Da war mehr drin für das Regionalligateam des SC 13 Bad Neuenahr, besonders nach der Pause. Doch am Ende trat das Team aus der Kurstadt die Heimfahrt mit einer 1:2 -Niederlage an. „Wir haben es verpasst, uns für unseren großen Aufwand in der zweiten Halbzeit zu belohnen“, sagte Kremer nach dem Auftritt im Landkreis Südliche Weinstraße. Noch sind die Mittelfeldplätze aber in greifbarer Nähe.

Wer ist beim SC 13 hellblond und trifft immer? Richtig: U 17-Auswahlspielerin Chiara Bücher. Gestern noch in der Bundesliga für die „Wilde 13“ und heute auf dem nassen, unebenen und nur sehr schwer zu bespielenden Naturrasen-Untergrund in Herxheim für die 1.Mannschaft. Bücher traf zur 1:0-Führung in der 20. Minute nach einem genauen langen Ball von Sarah Goffin. Doch schon im Gegenzug glich Göcklingen mit einem Fernschuss aus halblinker Position aus. Beim Treffer zur 2:1-Führung wurde der Ball in der 42. Minute durchgesteckt und von Paula Theis erfolgreich abgeschlossen. „Hier war ich mit dem Defensivverhalten meiner Mannschaft nicht einverstanden. Wir standen zu häufig zu weit weg von unseren Gegenspielerinnen und kamen so zumeist einen Schritt zu spät“, analysierte Kremer.

Der Versuch mit spielerischen Mittel zum Erfolg zu kommen scheiterte in der ersten Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte wurde der Kampf angenommen und man konnte sich Ballbesitzvorteile erarbeiten. Das Göcklinger Team, was fast nur mit langen Bällen arbeite, zeigte sich aber clever und konsequent darin, die Kurstädterinnen nicht mehr zu gefährlichen Aktionen kommen zu lassen.  Nur noch durch einen Fernschuss von Nathalie Brück kam Gefahr vor dem Kasten der Heimmannschaft auf. Auch die Umstellung von Vierer- auf Dreierkette in der Schlussviertelstunde konnte die Niederlage nicht mehr abwenden.  „Für die Mädchen tut es mir leid, dass sie sich nicht für den guten Auftritt der zweiten Spielhälfte belohnt haben. Ich wünsche mir, dass das Team sich das nötige Quäntchen Glück, was uns heute in mancher Situation fehlte, in den nächsten Spielen erarbeitet.  Wenn wir es schaffen, die kämpferische Leistung und die Leidenschaft der 2. Halbzeit über die gesamt Spielzeit an den Tag zu legen, sind in den nächsten beiden Spielen auch wieder Punkte möglich“, meinte Kremer.

Am nächsten Samstag muss die Mannschaft bei TuS Issel (3. Tabellenplatz) spielen und dann kommt Aufsteiger SG Fidei ins Apo.